ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Paul McCartney kostete „Wetten dass..?“-Moderator den Job

Wie jetzt? Thomas Gottschalk macht sich über „Wetten, dass..?“ lustig

Es ist ein ganz besonderes Geschenk, das das ZDF seinem vielleicht beliebtesten Moderator der vergangenen Jahrzehnte machen will. 2020 läuft eine Sonderausgabe von „Wetten, dass..?“, die er zu Ehren seines Siebzigsten moderieren darf.

Im Grunde könnt man denken: Rührende Angelegenheit – das wird den Herbstblonden mächtig freuen. Doch das ist augenscheinlich nicht der Fall. Gottschalk schaut recht pragmatisch auf die Geburtstagssause. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte er in einem Interview: „Es ist eine Nostalgie-Veranstaltung, als ob Marcel Reich-Ranicki von den Toten aufersteht und noch mal das “Literarische Quartett” machte.”

Gottschalks Rock Classics auf Amazon.de kaufen

Sind die Zeiten der Großen vorbei?

Der 69-Jährige glaubt, dass die Zeiten von großen Shows wie „Wetten, dass..?” vorbei ist – und schenkt auch den potentiellen Gästen mit Twitter-Account einen ein: „Ich habe in einer Zeit Fernsehen gemacht, in der die Weltstars noch Weltstars waren und zudem den Arsch hochbekommen haben, um in einer Halle in Friedrichshafen auf ihr Werk aufmerksam zu machen. Heute twittern sie oder machen sich auf Instagram bemerkbar. Und wenn sich eine Madonna bequemt, beim Grand Prix aufzutreten, kriegt sie anschließend auf die Fresse.”

Anzeige

„Wetten, dass..?“ wurde 2014 wurde nach einem glücklosen Relaunch mit Markus Lantz als Moderator eingestellt. Gerüchte über eine Wiederbelebung gab es immer wieder, allerdings wiederholten die Programmgestalter des ZDF immer wieder, dass derzeit nichts geplant sei. Bis auf die große Jubiläumsshow, die Thomas Gottschalk – nun ja: pflichtgemäß moderieren wird.

Weiterlesen

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Michel Legrand im Interview: "Die Jazz-Giganten sind tot"

Im Laufe seiner Karriere mit drei Oscars ausgezeichnet, zählte Michel Legrand zu den größten Soundtrack-Komponisten. Der Franzose schrieb mehr als 200 Scores, darunter für "Yentl", "The Thomas Crown Affair", "Summer Of '42" und "Les parapluies de Cherbourg". Seine Songs, wie "What Are You Doing The Rest Of Your Life?", haben den Pianisten auch unter Pop-Hörern bekannt gemacht, sein erstes Nummer-eins-Album in den amerikanischen Charts feierte der Franzose bereits 1954 mit "I Love Paris". Da war er gerade einmal 22 Jahre alt. Michel Legrand spielte und nahm mit vielen Jazz-Größen auf, darunter Miles Davis, John Coltrane, Ella Fitzgerald, Bill Evans, Aretha…
Weiterlesen
Zur Startseite