Will Smith wird Sargträger auf der Beerdigung von Muhammad Ali


von

Für den 2001 erschienenen Film „Ali“ schlüpfte Will Smith in die Rolle von Muhammad Ali und bekam dafür sogar den Segen des kürzlich verstorbenen Boxers. Nun wird ihm der Schauspieler am 10. Juni 2016 die letzte Ehre erweisen und als Sargträger auf seiner Beerdigung fungieren.

Am Samstag, den 04. Juni 2016, veröffentlichte Will Smith auf seiner Facebook-Seite zwei Fotos von sich und Muhammad Ali sowie folgende Botschaft:

„Du hast meine Welt zum Erschüttern gebracht!

Mein Mentor und mein Freund.

Du hast mein Leben verändert.

Ruhe in Frieden.“

In einer Rede, die Smith im Jahr 2015 hielt, erinnerte er sich an die Zeit, als er sich für die Rolle des Muhammad Ali vorbereitete:

„Für fast zwei Jahre arbeitete ich daran, mich in den Mann zu verwandeln, der seinen Namen von Cassius Clay in Muhammad Ali änderte und die Welt zum Beben brachte. Und das ist genau das, was meinen Job als Schauspieler so wunderbar macht – für vier, fünf Monate kann ich das Leben anderer Menschen tragen. Ich durfte also die Größe von Muhammad Ali tragen. Ich durfte die Seele des Mannes studieren, fühlen und verkörpern, angefangen bei den Grundfesten des Islams und der Stärke seines muslimischen Glaubens, bis hin zu den Auswirkungen, die er für immer in diesem wunderbaren Pfad hinterlässt.“

Muhammad Ali verstarb am 03. Juni 2016 im Alter von 74 Jahren an einem septischen Schock, nachdem er zuvor aufgrund einer Erkrankung der Atemwege ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Seine private Beerdigung findet am 10. Juni 2016 in seiner Heimatstadt in Louisville statt. Anschließend wird eine öffentliche Gedenkfeier veranstaltet, die ebenfalls live im Internet gestreamt wird. Auch Lennox Lewis wird Will Smith als Sargträger zur Seite stehen.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Meister der Selbstinszenierung: Die besten (Promo-)Fotos von Alfred Hitchcock

Ein Mann ohne Gesicht war Alfred Hitchcock wahrlich nicht. Neben Steven Spielberg und inzwischen vielleicht Quentin Tarantino (lesen Sie hier die Kritik zu seinem neuen Film „Once Upon A Time In Hollywood“) war er so bekannt wie keine andere Person auf dem Regie-Stuhl. In 39 von 52 seiner ins Kino gebrachten Filme absolvierte er einen mehr oder minder offensichtlichen Cameo-Auftritt. Sie wurden derart beliebt und vom Publikum energisch eingefordert, dass Hitchcock sie bei späteren Filmen immer weiter nach vorn verlegte, so dass sich die Zuschauer daran schneller vergnügen konnten. Hitch gab seinen Zuschauern, was sie verlangten. Und immer noch ein Stück…
Weiterlesen
Zur Startseite