Spezial-Abo

Xavier Naidoo rät Demo-Teilnehmern: Handy in Alufolie einwickeln! Wegen Überwachung!


von

Es klingt eigentlich wie ein Witz, den „Aluhut-Träger“ über sich selbst machen, ist aber anscheinend ernst gemeint: Xavier Naidoo („Seine Straßen“) rät Anti-Corona-Demonstranten, ihre Mobiltelefone in Alufolie einzuwickeln.

Naidoos Appell an Demonstranten

„Für alle, die nach Berlin fahren“, schrieb Naidoo in einer Nachricht auf seinem Telegram-Kanal. Dabei bezieht er sich offensichtlich auf die angekündigte Demonstration gegen die Anti-Corona-Maßnahmen der Bundesregierung, die am 29. August 2020 unter dem Motto „Versammlung für die Freiheit“ in Berlin stattfinden soll. Dann folgt Naidoos seltsamer Ratschlag: „Handy aus 100 Kilometer vor Berlin und in Alufolie packen, bitte. Von Sendemast zu Sendemast werden Signale gezählt. Damit kann erfasst werden, wie viele Menschen in die Stadt fahren.“

Laut des gefeuerten DSDS-Jurors sollen durch die „Signal-Zählung“ Demonstranten abgehalten werden, an der Demo überhaupt teilzunehmen. Bei der letzten Demonstration am 1. August 2020, argumentiert der 47-Jährige, sei die A9 „dicht gemacht“ worden. Somit hätten 500.000 Personen nicht oder nur sehr spät am Protest teilnehmen können. „Bitte leitet das unbedingt weiter!“, so der Sänger.

Alufolie … oder Blechdose!

Dem ehemaligen Deutsch-Soul-Barden, der mittlerweile ausschließlich durch abstruse Verschwörungstheorien auf sich aufmerksam macht, scheint es ernst zu meinen. „Handy nur ausschalten reicht nicht! Alufolie ist wichtig! Oder eine gute Blechdose. Vorher testen!“, schreibt er.

Twitter-Reaktionen

Auf dem Mainstream-Nachrichtendienst Twitter nehmen nicht alle Nutzer Naidoo und seinen Ratschlag ernst, wie sich in etlichen Kommentaren zeigt.

 


Mitschuld am Tod? John Prines Witwe nennt Trump einen „verdammten Idioten“

Im April dieses Jahres starb Country-Sänger John Prine an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus. Zahlreiche Menschen nahmen Anteil an seinem Tod, unter anderem Elvis Costello, Bruce Springsteen und Roger Waters. Fiona Whelan Prine hat am Mittwochabend anlässlich der Präsidentendebatte noch einmal an den Tod ihres Mannes erinnert. „Mein Mann starb unter seiner Verantwortung“ Für Whelan Prine war es offenbar nur schwer erträglich, Donald Trump während der TV-Debatte zu sehen. Auf Twitter ließ sie ihrem Ärger Luft. „Kann jemand diesen verdammten Idioten von der Bühne holen? Mein Mann ist unter seiner Verantwortung gestorben“, schrieb sie. Damit spielt sie auf…
Weiterlesen
Zur Startseite