Spezial-Abo

YouTube-Kanal: eine Milliarde Streams mit „Ich find Schlager toll“

Nach den goldenen Zeiten des Schlagers, die Anfang der 80er Jahre ihr Ende fanden, machten Andrea Berg und Helene Fischer das Genre im neuen Jahrtausend wieder salonfähig – und vor allem erfolgreich. Was dem einen ein Graus ist, ist des anderen liebste Musik. Schlagerstars wie Beatrice Egli, Kerstin Ott, Helene Fischer oder Maite Kelly werden immer beliebter. Das spiegelt sich auch in den Zahlen wieder, die Universal Music nun bekannt gab. Deren YouTube-Kanal „Ich find Schlager toll“ durchbrach die Schallmauer von einer Milliarde Streams.

Damit und mit den 750.000 Abonnenten des Channels gehört „Ich find Schlager toll“ zu den Top-30-Kanälen in Deutschland. Angefangen hatte das Projekt vor sechs Jahren mit dem Video zu „Irgendwann“ von Beatrice Egli. Das erfolgreichste Lied auf dem Kanal ist „Hulapalo“ von Andreas Gabalier mit 195 Millionen Aufrufen.

Ob Guildo Horn in den 90ern schon wusste, dass sein Cover von „I Love Rock & Roll“ einmal in eine riesige Schlager-Marke verwandelt wird?


Serien wie „Breaking Bad“: Diese Alternativen holen Drogenbarone zurück auf Ihre Mattscheibe

Als der Chemielehrer Walter White zu Beginn der Serie erfährt, dass er todkrank ist, baut er ein Drogenimperium auf. Anders sind die Rechnungen nicht zu tragen, anders ist seine Familie finanziell nicht abzusichern. Als Fans des Serienepos „Breaking Bad“ schluchzend die letzte Folge zu Ende schauten, klang das auch erst einmal nach einem Todesurteil. Statt die neu freigewordene Zeit anders zu nutzen, stellen wir Ihnen hier Serien vor, die das Loch nach „Breaking Bad“ füllen können. Better Call Saul Albuquerque, sechs Jahre vor Walter White. Jimmy McGill kann sich finanziell kaum über Wasser halten. Mit Pflichtverteidigungen verdient er sich sein…
Weiterlesen
Zur Startseite