„Zurück in die Zukunft“-Bösewicht Biff Tannen war von Donald Trump inspiriert


von

Jede spannende Geschichte braucht (mindestens) einen Widersacher: In der „Zurück in die Zukunft“-Trilogie ist das Biff Tannen, der als wenig angenehmer Zeitgenosse auftritt und Marty McFly in Zukunft und Gegenwart das Leben schwer macht. Der Drehbuchautor der Filme, David Gale, hat zuletzt zugegeben, dass der Charakter Tannens von Donald Trump inspiriert war, wie „uproxx“ berichtet.

In „Zurück in die Zukunft 2“ eskaliert die Situation, als Biff Tannen den DeLorean von Marty McFly und Doc Brown klaut, um in der Zeit zurück zu reisen und „Amerikas Volksheld“ zu werden. Er erlangt in der beinahe dystopischen Welt enormen Reichtum, legt sich eine neue Föhnfrisur zurecht und wird zum „Gott segne Amerika“-Patrioten. Parallelen, die eine eindeutige Referenz zu Donald Trump ziehen.

Donald Trump als (negatives) Vorbild

In einem Interview mit „The Daily Beast“ sagte David Gale unlängst: „ Wir haben an Trump gedacht, als wir den Film gedreht haben! Im zweiten Teil gibt es eine Szene, in der Marty Biff in seinem Büro konfrontiert. Hinter Biff hängt ein riesiges Portrait von ihm selbst und es gibt einen Moment, in dem er aufsteht und dieselbe Pose einnimmt.“

Dass Donald Trump ein paar Jahre später zum Präsidenten der USA werden würde, konnte allerdings damals noch niemand ahnen.

Sehen Sie hier den Videobeweis über die Inspiration für Biff Tannen:

Alle weiteren Infos zur US-Wahl auf rollingstone.de

ROLLING-STONE-Redakteur Arne Willander über die Wahlnacht der langen Gesichter


Tom Pettys Familie wütend auf Donald Trump – „Das hätte er nie gewollt“

Zu Donald Trumps Wahlkampf-Auftritt in Tulsa, Oklahoma am Samstag (20. Juni) kamen nur sehr wenige Menschen. Als wäre das nicht schon ärgerlich genug für den derzeitigen US-Präsidenten, gab es nun auch noch Ärger wegen eines Songs, den er benutzte. Zum Einzug des Events wurde der Hit „I Won’t Back Down“ des verstorbenen Rockstars Tom Petty gespielt – und das gefiel dessen Familie gar nicht. Tom Petty sei das Gegenteil von Trump „Tom Petty hätte nie gewollt, dass einer seiner Songs für eine Hasskampagne genutzt wird“, stellte die Familie auf dem offiziellen Twitter-Account des Sängers klar. Es hätte gar keine Erlaubnis…
Weiterlesen
Zur Startseite