ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: „Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Zurückkehren, er wird: Frank Oz dreht für „Star Wars: Episode VIII“

Frank Oz, berühmter Puppenspieler und die Stimme von Yoda, befindet sich laut mehreren zuverlässigen Quellen von „Making Star Wars“ derzeit in England – und das nicht aus Spaß: Er soll nämlich in den Pinewood-Studios arbeiten, also dem Ort, wo gerade „Star Wars: Episode VIII“ von Regisseur Rian Johnson gedreht wird.

Allerdings ist derzeit noch unklar, was genau Frank Oz am Set von „Star Wars: Episode VIII“ macht. Es wäre gut möglich, dass er dort nur als Berater vor Ort anwesend ist, in „Das Erwachen der Macht“ gab es allerdings viele Anspielungen auf eine Rückkehr Yodas, sodass es auch im Bereich des Möglichen liegt, dass es in „Episode VIII“ ein Wiedersehen mit dem kleinen, aber mächtigen Jedi-Meister geben wird. Bisher bestätigt ist das aber noch nicht, es ist lediglich bekannt, dass Frank Oz in England am Set von „Star Wars: Episode VIII“ ist. Allerdings dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis weitere Details über Oz‘ Besuch in den Pinewood-Studios an die Öffentlichkeit gelangen.

„Star Wars: Episode VIII“ kommt am 15. Dezember 2017 in die deutschen Kinos. In diesem Jahr erscheint der Spin-Off-Film „Rogue One: A Star Wars Story“. Kinostart hier ist der 16. Dezember 2016.

Anzeige

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

20 Jahre „Star Wars: Die dunkle Bedrohung“ – was vom Film bleibt

Als „Zeitenwende“ wurde der Triumph von „The Matrix“ bei der Oscar-Verleihung bezeichnet. Der Film mit den in Zeitlupe fliegenden Pistolenkugeln gewann in der Kategorie „Spezialeffekte“ gegen denjenigen, der zuvor jedes Jahr beherrschte, in dem er bei den Academy Awards antrat: „Star Wars: Die Dunkle Bedrohung“. „Krieg der Sterne“-Erfinder George Lucas wurde abgestraft. Die Wachowski-Brüder zu den Machern des besten Sci-Fi-Films von 1999 ausgerufen. Wie sich die Zeiten ändern: Gerade, weil der Slo-Mo-Trick („Bullet Time“) mit der sich um ein eingefrorenes Objekt drehenden Kamera damals so neu erschien, ist „The Matrix“ schlecht gealtert. Kein anderer Film könnte diese Szenen bis heute…
Weiterlesen
Zur Startseite