Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen im Juni 2020

15 seltene Prince-Alben sind ab sofort auf Tidal verfügbar

Prince wäre am heutigen 07. Juni 2016 58 Jahre alt geworden. Der Staat Minnesota hat den heutigen Tag bereits zum offiziellen Prince-Tag ernannt und auch der Streaming-Anbieter Tidal hat anlässlich Prince‘ Geburtstag ein besonderes Angebot parat.

Gleich 15 seltene Alben des verstorbenen Künstlers können ab sofort auf Tidal abgerufen werden. Eines davon ist das Album „Indigo Nights“, welches Prince‘ offizielles Aftershow-Konzert im Club „Indigo2“ aus dem Jahr 2007 beinhaltet. Ebenfalls im Sortiment: „The Black Album“, welches 1987 der Nachfolger von „Sign O‘ The Times“ werden sollte. Prince entschied sich allerdings eine Woche vor Release, das Album doch nicht zu veröffentlichen, da es seiner Meinung nach zu düster sei.

Neben elf regulären Alben von Prince hat Tidal auch noch zwei Langspieler von Prince‘ Begleitband New Power Generation ins Sortiment aufgenommen, sowie einen Soundtrack und eine Compilation-CD.

Prince: Liste der 15 seltenen Alben auf Tidal

  1. „The Black Album“ (1987)
  2. „1-800-New-Funk“ (1994)
  3. „The Gold Experience“ (1995)
  4. „Exodus“ (New Power Generation) (1995)
  5. „Chaos And Disorder“ (1996)
  6. „Girl 6 Soundtrack“ (1996)
  7. „Crystal Ball“ (1998)
  8. „New Power Soul“ (New Power Generation) (1998)
  9. „1999: The New Master“ (1999)
  10. „Rave Un2 The Joy Fantastic“ (1999)
  11. „Rave In2 The Joy Fantastic“ (2001)
  12. „The Rainbow Children“ (2001)
  13. „One Nite Alone Live“ (2002)
  14. „One Nite Alone…The Aftershow It Ain’t Over“ (2002)
  15. „Indigo Nights“ (2008)

Prince starb am 21. April 2016 an einer Überdosis Opioide.

Testen Sie jetzt Ihr Expertenwissen im Prince-Quiz


Disney+ zeigt nun veränderten Stream der „Simpsons“

Disney+ hatte schon im April angekündigt, Probleme bei der Ausstrahlung klassischer Episoden der „Simpsons“ lösen zu wollen. Der neue Disney-Streaming-Service, seit einigen Wochen auch in Deutschland verfügbar, streckte bisher die Episoden im Breitbildformat 16:9, damit sie auch auf den längst zum Standard gewordenen Flatscreens gut aussehen. Pech nur, dass so Details an den Rändern der Aufnahmen oft ausgeschnitten werden. Damit rückt das Geschehen unnatürlich näher, was gerade noch so zu verkraften wäre. Aber zugleich werden zahlreiche Gags der Serie, die in den Bildern versteckt sind, einfach weggedrückt. Schon im vergangenen November waren die US-Fans von „The Simpsons“ verärgert, nachdem das…
Weiterlesen
Zur Startseite