Spezial-Abo
Highlight: Tarantino-Ranking: Alle Filme von „Reservoir Dogs“ bis „Once Upon a Time in Hollywood“

20 Milliarden Verlust: Coronavirus könnte für Hollywood teuer werden

Die Folgen des Coronavirus für die globale Filmbranche werden immer sichtbarer: Ob wegen Produktionsstopps oder verlegter beziehungsweise verzögerter Starttermine.

Aus Angst, teure Produktionen vor leeren Kinosälen zeigen zu müssen, verschiebt Hollywood dieser Tage einige Filmstarts prestigeträchtiger Kinofilme. Billig werden die Verschiebungen für die Studios nicht: Wie der „Hollywood Reporter“ berichtet, gehen die Folgen, die das Coronavirus und die daraus folgenden Studioentscheidungen nach sich ziehen könnten, für die Filmbranche mit einem gewaltigen Preisschild einher: Die finanziellen Folgen der Corona-Krise könnten sich nämlich auf 20 Milliarden Dollar belaufen, schreibt das US-Fachblatt. Aktuell lägen die Verluste schon bei 7 Milliarden Dollar. Die Rechnung ist allerdings noch nicht final: Die Zahl könnte die 20 Milliarden noch weit überschreiten, vor allem wenn die Krise über den Mai hinaus weiterginge: „All bets are off“ schreibt der „Hollywood Reporter“, „alles ist möglich“.

Sowohl bei vielen Kino- als auch Streamingproduktion gibt es aktuell Produktionsstopps. Es gab Marketingkampagnen und Starttermine für große Filmproduktionen, die nun viel später in die Kinos kommen werden. Das bisher bekannteste Beispiel für eine große Terminverlegung als Antwort auf das Coronavirus wurde Anfang März publik: Der James-Bond-Film „No Time To Die“ wird nicht im April, sondern im November 2020 in die Kinos kommen. Diese Maßnahme könnte das Studio MGM locker 30 bis 50 Millionen Dollar kosten.



Lewis Capaldi: Der nächste Anwärter für den Bond-Song steht bereit

2019 machte ihr Debübalbum „When We All Fall Asleep, Where Do We Go“, Billy Eilish zu der Newcomerin des Jahres. Ähnlich für Furore sorgte der Brite Lewis Capaldi, der im gleichen Jahr mit seinem Erstlingswerk „Divinely Uninspired to a Hellish Extent“ in England auf Platz 1 landete. Eilish wurde kürzlich für ihren Erfolg damit belohnt, den Bond-Song „No Time To Die“ zu singen – etwas, das Capaldi wohl auch gerne getan hätte. Der Sänger meldete Interesse daran an, den kommenden Titel-Track für 007 zu performen. „Ich denke, sie und ihr Bruder Finneas haben einen unglaublich tollen Job gemacht“, so der…
Weiterlesen
Zur Startseite