Highlight: Paul McCartney: Die besten Songs, die er ohne Beatles aufgenommen hat

50. Jubiläum von „Abbey Road“: Tausende Beatles-Fans feiern in London

Mit ihrem elften Studioalbum „Abbey Road“ schrieben die Beatles 1969 Musikgeschichte, auch weil es die letzte Platte sein sollte, die die Band gemeinsam aufnehmen würde. Das legendäre Cover, auf dem George, Paul, Ringo und John den berühmten Zebrastreifen auf der Abby Road überqueren, wird seither täglich von Fans nachgestellt und festgehalten.

Besonders heute (8. August 2019), zum 50. Jubiläum des Werks, reisten Menschenmassen an Fans, Musikern, und Beatles-Imitatoren in den Norden Londons. Ungefähr 3.500 Menschen versammelten sich auf den Straßen, blockierten den Verkehr und spielten Musik, um gemeinsam zu feiern.

„Abbey Road“ von den Beatles jetzt auf Amazon bestellen

Paul McCartney konnte den Feierlichkeiten leider nicht beiwohnen. Er überquerte den Zebrastreifen allerdings bereits letztes Jahr noch einmal, bevor er in den nahegelegenen Abbey Road Studios zum 49. Geburtstag des Albums ein kleines Konzert spielte.

View this post on Instagram

Not the day to drive through here!

A post shared by Nikki Olliver (@nikkiolliver) on

Leon Neal Getty Images
DANIEL LEAL-OLIVAS AFP/Getty Images


Schon
Tickets?

COMMITMENT: Die Kraft der Popmusik

Dass Musiker ihre herausgehobene Stellung nutzen, um sich für eine Sache jenseits ihrer Kunst zu engagieren, hat in der Popmusik eine lange Tradition. John Lennon und Yoko Ono etwa protestierten während ihres Honeymoon im Frühjahr 1969 in Hotelzimmern mit ihren Bed-Ins für den Weltfrieden und nahmen mit Freunden ihre Agitprop-Hymne „Give Peace A Chance“ auf, George Harrison sammelte 1971 mit dem Concert For Bangladesh Geld für Kriegsflüchtlinge, und Paul McCartney setzte sich für den Tierschutz und die Verbreitung des Vegetarismus ein. https://www.youtube.com/watch?v=C3_0GqPvr4U Die Beatles machten es vor Man kann also bereits an den Beatles erkennen, wie Commitment funktionieren kann: Es…
Weiterlesen
Zur Startseite