Highlight: AC/DC Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

AC/DC zeigen „Highway To Hell“-Artwork, das von ihrer Plattenfirma zensiert wurde

Kaum ein Song prägte das Image von AC/DC mehr als „Highway To Hell“. Aber anscheinend war das Atlantic Records, ihrem Label in den USA, alles etwas zu heiß.

Wie die Band nun mit einem Instagram-Post den eigenen Fans erklärte, wurde 1979 kurzerhand etwas retuschiert, um der Band das Fegefeuer auszutreiben. Heißt: Das Feuerinferno, das die Band einrahmt und das auf der australischen Fassung des Albums zu sehen ist, blieb dem Rest der Welt „erspart“.

„Highway to Hell“ jetzt auf Amazon bestellen

Das Logo von AC/DC ist im unzensierten Original ebenfalls etwas dunkler und der Titel „Highway To Hell“ ist gelb auf der Unterseite des Basshalses geschrieben.

Zum Vergleich: Das bekannte Artwork von „Highway To Hell“

„Highway To Hell“ war die letzte Platte mit Sänger Bon Scott, der Anfang 1980 starb. Es war auch das erste Mal, dass die Gruppe mit einem externen Produzenten zusammenarbeitete und von George Young zu Mutt Lange wechselte.

Zum Jubiläum der LP gibt es auf der Band-Website neues Merchandising. Es ist allerdings alles andere als originell.


Schon
Tickets?

AC/DC Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

Brian Johnson ist also definitiv wieder bei AC/DC dabei? Sieht doch ganz danach aus: Sein Comeback bestätigte er gegenüber der Grindcore-Band Terrorizer mit den Worten: „Ich habe es satt, das zu leugnen.“ Auch Eddie Trunk erzählte davon in seiner Sendung vom 11. April. Der Radio-Mann hat bekanntlich sehr enge Verbindungen ins australische Band-Lager. „Ich denke, es ist so gut wie beschlossene Sache, dass AC/DC ein Album machen werden oder ein Album gemacht haben, das erscheinen wird“, sagte Trunk. „Ich habe Quellen, die mir gesagt haben, dass sie unbedingt wieder mit dem zurückgekehrten Brian auf Tour gehen werden. Das ist alles…
Weiterlesen
Zur Startseite