Highlight: „Malcolm Young zeigte Rock’n’Roll den Mittelfinger“: So erinnern sich AC/DC an ihr stilles Genie

AC/DC zeigen „Highway To Hell“-Artwork, das von ihrer Plattenfirma zensiert wurde

Kaum ein Song prägte das Image von AC/DC mehr als „Highway To Hell“. Aber anscheinend war das Atlantic Records, ihrem Label in den USA, alles etwas zu heiß.

Wie die Band nun mit einem Instagram-Post den eigenen Fans erklärte, wurde 1979 kurzerhand etwas retuschiert, um der Band das Fegefeuer auszutreiben. Heißt: Das Feuerinferno, das die Band einrahmt und das auf der australischen Fassung des Albums zu sehen ist, blieb dem Rest der Welt „erspart“.

„Highway to Hell“ jetzt auf Amazon bestellen

Das Logo von AC/DC ist im unzensierten Original ebenfalls etwas dunkler und der Titel „Highway To Hell“ ist gelb auf der Unterseite des Basshalses geschrieben.

Zum Vergleich: Das bekannte Artwork von „Highway To Hell“

„Highway To Hell“ war die letzte Platte mit Sänger Bon Scott, der Anfang 1980 starb. Es war auch das erste Mal, dass die Gruppe mit einem externen Produzenten zusammenarbeitete und von George Young zu Mutt Lange wechselte.

Zum Jubiläum der LP gibt es auf der Band-Website neues Merchandising. Es ist allerdings alles andere als originell.


„Malcolm Young zeigte Rock'n'Roll den Mittelfinger“: So erinnern sich AC/DC an ihr stilles Genie

„Eigentlich habe mich noch nie wie ein Popstar gefühlt“, sagte Malcolm Young 2008 der US-Ausgabe des ROLLING STONE. „Für mich ist das eher ein gewöhnlicher Job.“ Wenn AC/DC auf der Bühne standen, dann befand sich der Gitarrist meist im Hintergrund, während sein jüngerer Bruder Angus im typischen Schuljungen-Outfit den Derwisch gab. Malcolm Young war immer der Stillste und Zurückhaltendste in der Band. Brian Johnson erinnert sich daran, wie die Rolling Stones die Gruppe 2003 zu einem kleinen Blues-Jam einluden. Young lehnte, anscheinend mit einer gewissen Übelkeit, ab. Johnson: „Es war wahnsinnig witzig zu sehen, wie Keith Richards und Ron Wood…
Weiterlesen
Zur Startseite