aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: AC/DC Countdown: Alles, was wir über das neue Album und die Tour mit Brian Johnson wissen

AC/DC: „Whole Lotta Rosie“-Live-Clip von 1979 veröffentlicht

Erst kürzlich wurde die Vorfreude von AC/DC-Liebhabern richtig angeheizt: Mit kryptischen Botschaften versprach die Band eine Ankündigung der besonderen Art, immerhin feiert ihr ikonisches Album „Highway to Hell“ dieses Jahr ihr 40. Jubiläum. Bisher kamen zur Enttäuschung der Fans aber noch keine Neuigkeiten zur neuen Platte. Immerhin einen Live-Clip eines ihrer Konzerte von 1979 teilten Brian Johnson & Co. nun aber online.

Bei dem Video handelt es sich um eine Version von „Whole Lotta Rosie“, das am 13. Juli 1979 in der Rijnhal in der niederländischen Stadt Arnheim entstand. Kurz darauf wurde es dort auch im Fernsehen ausgestrahlt. 2007 erschien es dann mit zwei weiteren Mitschnitten („Highway To Hell“ und „The Jack“) auf dem „Plug Me In“-DVD-Set.

„Highway To Hell“ von AC/DC jetzt auf Amazon bestellen

Im Jahre 1979 war noch Bon Scott als Sänger von AC/DC  aktiv. Ein Jahr darauf starb er und wurde noch im selben Jahr von Brian Johnson ersetzt. Dieser musste in den letzten Jahren vermehrt aus gesundheitlichen Gründen auf Live-Shows verzichten. Da die Band aber weiterhin touren wollte, sprang Guns-N‘-Roses-Sänger Axl Rose für die Live-Auftritte ein. Gerüchten zufolge soll auf der nächsten Tour Johnson allerdings wieder mit dabei sein.

Sehen Sie hier den Live-Clip von 1979:

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

„We Will Rock You“ für die DFB-Elf: Queen-Fans müssen jetzt voten!

Schwer tut sich der DFB seit Jahren, die Marke Nationalmannschaft so zu verkaufen, dass die treuen und deshalb eben auch konservativen Anhänger nicht das Gespür haben, hier würde etwas unnötig aufgeblasen. Erst der lähmende Claim „Die Mannschaft“, dann Hashtags wie #ZSMMN und schließlich Slogans wie „Best Never Rest“ - all das kam nicht gut an, gerade auch mit Blick auf das blamable Abschneiden bei der letzten WM in Russland. Und es demaskierte den Fußballbund in solchen Fragen als weltfremd. Dazu passte vielleicht auch, dass im November 2018 völlig ohne Not Oliver Pochers „Schwarz und Weiß“ als Tor-Musik abgelöst wurde. Der…
Weiterlesen
Zur Startseite