Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


AC/DC: Neues Album „Power Up“ hier im Stream hören


von

AC/DC sind zurück! „Power Up“ ist auch für eine Band, die mehr als 40 Jahre im Geschäft ist, so etwas wie eine Erlösung von den Schwierigkeiten der letzten Jahre.

Nach all den Problemen rund um die letzte „Rock or Bust“-Tour (in aller Kürze: Brian Johnson konnte die Tournee aufgrund schwerer Hörprobleme nicht beenden; Axl Rose von Guns N‘ Roses wurde kurzfristig als Live-Ersatz verpflichte; Cliff Williams kündigte seinen Rücktritt nach Abschluss der Tournee an, und Schlagzeuger Phil Rudd musste sich vor Gericht rechtfertigen, weswegen Ex-Drummer Chris Slade zurückbeordert wurde) und dem Tod des langjährigen Rhythmusgitarristen Malcolm Young Ende 2017 hätten wohl viele Bands einfach einen Schlussstrich gezogen.

Ausschnitt aus dem neuen Musikvideo zu „Shot In The Dark“ von AC/DC

Doch Angus Young zögerte – und wurde in seiner Hartnäckigkeit bestätigt. AC/DC machen auch 2020 noch das, was man von ihnen erwarten kann. „Man hat das alles schon schon oft genug gehört und, was noch schlimmer ist, gelesen“, schreibt Frank Schäfer in seiner RS-Rezension zur neuen LP. „Aber wie man sich bei einer guten Fernsehserie auf die Marotten und blöden Sprüche seiner Lieblingsfigur freut, so geht es einem auch bei jedem neuen Album von AC/DC. Die Sprüche eingeschlossen. „A shot in the dark/ Yeah, electric sparks/ A shot in the dark/ Beats a walk in the park.“

AC/DC: „Power Up“ – Tracklist

  1. „Realize“
  2. „Rejection“
  3. „Shot In The Dark“
  4. „Through The Mists Of Time“
  5. „Kick You When You’re Down“
  6. „Witch’s Spell“
  7. „Demon Fire“
  8. „Wild Reputation“
  9. „No Man’s Land“
  10. „Systems Down“
  11. „Money Shot“
  12. „Code Red“

Das Album der Australier ist in mehreren CD- und Vinyleditionen sowie in digitaler Form erhältlich. Unter anderem gibt es eine limitierte Edition. Die Box kommt mit AC/DC-Neonlogo, das auf Knopfdruck leuchtet, gleichzeitig ertönt aus integrierten Lautsprechern das Anfangsriff der ersten Single „Shot In The Dark“.

Neben einem CD-Package ist darin auch ein zwanzigseitiges Booklet mit exklusiven Fotos sowie ein eigenes USB-Ladekabel enthalten. Außerdem soll es mehrere limitierte Vinyl-Versionen geben.

„Power Up“ ist die erste Platte seit dem 2014 erschienenen „Rock Or Bust“. Mit dabei sind wieder Sänger Brian Johnson und Schlagzeuger Phil Rudd.

AC/DC: „Power Up“ im Stream

AC/DC; SME Screenshot
AC/DC / EMP

Album-Charts: Schiller mit neuer Platte zum achten Mal auf Platz 1

Das nennt man eine Serie: Die elfte Studio-LP von Schiller, "Summer In Berlin", ist mit dieser Woche bereits das achte Nummer-eins-Album des Elektro-Musikers, der mit bürgerlichem Namen Christopher von Deylen heißt. Die Platte führt die Offiziellen Deutschen Charts vor „Todesliste“ von Audio88 & Yassin an. Seit 2012 landeten alle Studioalben, die unter dem Projektnamen Schiller erschienen, gleich in der ersten Woche ganz oben in den deutschen Longplay-Charts. „Ich bin vollkommen überwältigt“, sagt von Deylen laut „Musikwoche“. „Was für eine schöne Überraschung. Es ist wunderbar zu spüren, was Musik für eine Kraft haben kann. Mein unendlicher Dank gilt einem phantastischen, neugierigen…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €