Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Adam Clayton bedankt sich bei U2 für die Unterstützung im Kampf gegen den Alkohol

Mit einer herzerwärmenden und ehrlichen Rede hat sich Adam Clayton bei seinen Bandkollegen von U2 für die vieljährige Unterstützung im Kampf gegen die Alkoholsucht bedankt. Die Band erhielt am Montag (26. Juni) für ihre karitativen Bemühungen einen MusiCares-Award von der National Academy of Recording Arts and Sciences, wie „Billboard“ berichtet. Der Preis wird an Personen aus dem Musikbusiness verliehen, die sich besonders um die Sorgen und Nöte der Kollegen einsetzen.

Claytons schwieriger Umgang mit dem Alkohol war stets ein offenes Geheimnis unter Fans der Iren. Der Musiker hatte während der Zooropa-Tour sogar für ein Konzert passen müssen, nachdem er zu betrunken war, um zu spielen.

„If you walk away, walk away, I will follow“

Bevor U2 im PlayStation Theater am Times Square (New York) „Stuck in a Moment You Can’t Get Out Of“, „Vertigo“ und „I Will Follow“ spielten, sagte Clayton: „Wir haben einen Pakt miteinander geschlossen. In unserer Band wird niemals jemand untergehen. Entweder finden wir alle wieder den Weg nachhause – oder niemand. Niemand wird alleine gelassen. Vielen Dank für dieses Versprechen und dass ich Teil dieser Band sein darf.“

Bono, Adam Clayton, Larry Mullen und The Edge
Bono, Adam Clayton, Larry Mullen und The Edge

Passend dazu zitierte der 57-Jährige Zeilen aus „I Will Follow“: „If you walk away, walk away, I will follow.“

Währen der Veranstaltung gab es auch Auftritte von Michael Franti, Jack Garratt, Chronixx, Macy Gray und The Lumineers zu sehen. Letztere begleiten U2 derzeit auf der „The Joshua Tree“-Tour als Support. Am 12. Juli macht die Band Halt im Olympiastadion in Berlin.

Robin Marchant WireImage


Schon
Tickets?

COMMITMENT: Die Kraft der Popmusik

Dass Musiker ihre herausgehobene Stellung nutzen, um sich für eine Sache jenseits ihrer Kunst zu engagieren, hat in der Popmusik eine lange Tradition. John Lennon und Yoko Ono etwa protestierten während ihres Honeymoon im Frühjahr 1969 in Hotelzimmern mit ihren Bed-Ins für den Weltfrieden und nahmen mit Freunden ihre Agitprop-Hymne „Give Peace A Chance“ auf, George Harrison sammelte 1971 mit dem Concert For Bangladesh Geld für Kriegsflüchtlinge, und Paul McCartney setzte sich für den Tierschutz und die Verbreitung des Vegetarismus ein. https://www.youtube.com/watch?v=C3_0GqPvr4U Die Beatles machten es vor Man kann also bereits an den Beatles erkennen, wie Commitment funktionieren kann: Es…
Weiterlesen
Zur Startseite