aktuelle Podcast-Folge:

„Akte X“: Fortsetzung nur eine Frage der Zeit (und der Gagen?)

Die 10. Staffel von „Akte X“, die in Deutschland Anfang des Jahres ausgestrahlt wurde und lediglich als Miniserie konzipiert war, endete mit einem geradezu teuflischen Cliffhanger. So kann doch nicht eine der spannendsten TV-Serien aller Zeiten enden, dachten sich viele Fans und ersehnten trotz deutlicher Mängel der neuen Episoden eine Fortsetzung herbei.

Alles deutet daraufhin, dass dieser Wunsch in Erfüllung gehen wird. Fox befinde sich inzwischen bereits in „bedeutungsvollen Gesprächen“ mit den drei Hauptprotagonisten der Reihe (also Showrunner Chris Carter, Mulder-Darsteller David Duchovny und Scully-Darstellerin Gillian Anderson), wie David Madden, der Präsident des Fernsehsenders laut „NME“ gegenüber US-Medien bestätigte. „Ich glaube, dass mit der letzten Staffel wirklich gute Arbeit  abgeliefert wurde und wir schauen jetzt, wie wir das weiterführen können“, fügte Madden an.

Mulder und Scully sehen der Wahrheit ins Auge
Mulder und Scully sehen der Wahrheit ins Auge – mit diesem Cliffhanger endete Staffel 10

Streit um die Gagen

Die sechs Folgen der aktuellen Season erzielten gute Einschaltquoten, wenn auch das Interesse der Zuschauer während der fortlaufenden Staffel mit der Zeit abnahm. Trotzdem scheint damit die Grundvoraussetzung für neue Fälle des FBI-Duos erfüllt zu sein. Dana Walden, die Co-Präsidentin von Fox, ging laut „TV Guide“ am Montag (08. August) in einem Interview erstmals auf die zahlreichen schlechten Kritiken an der Weiterentwicklung der Serie ein. „Es war eine große Herausforderung, an die Mythologie anzuschließen“, sagte Walden. „Bei einer Fortsetzung wird es nicht mehr notwendig sein, alles noch einmal aufzurollen.“

Eine nicht unerhebliche Frage für die Produktion neuer Folgen von „Akte X“ könnte übrigens die unterschiedliche Bezahlung der beiden Hauptdarsteller sein. So verriet Gillian Anderson zuletzt in einem Interview, dass sie als Gage zunächst nur die Hälfte ihres Kollegen angeboten bekommen hatte. Ob sie sich schließlich in den Verhandlungen für ein gleichwertiges Gehalt durchsetzen konnte, ließ sie aber offen.

YouTube
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Serien wie „Orange Is the New Black“: Geschichten von Knastgittern und starken Frauen

Netflix schickt die erfolgreiche Eigenproduktion „Orange Is the New Black“ nach sieben Staffeln in Rente. Statt sich mit einer achten Season zu begnügen, müssen Fans nun also auf Alternativen ausweichen. Zum Glück existieren diese. Wir berichten von schwarzem Humor, messerscharfen Dialogen und starken Frauen – verpackt im Serienformat. Weeds Hausfrau und Mutter Nancy Botwin lässt sich nach dem überraschenden Tod ihres Ehemannes eine außergewöhnliche Idee einfallen: Um ihr bisher wohlsituiertes Familienleben weiterhin finanzieren zu können, beginnt sie, Gras zu verkaufen. Problem: Bald hat sie nur noch Bargeld zur Hand, denn das Geschäft läuft gut. Lösung: Eine eigene Bäckerei, die der…
Weiterlesen
Zur Startseite