Am Todestag Kurt Cobains: Frances Bean veröffentlicht Debütsong für die Nirvana-Legende


von

Am Todestag Kurt Cobains (5. April) hat seine Tochter Frances Bean ihren ersten eigenen Song (nach Coverversionen von Jimmy Eat World und Leonard Cohen) vorgestellt. Auf Instagram postete sie einen Clip mit einem unbetitelten Lied.

🌇Bilder von "Redaktionsvotum: die zehn besten Songs von Nirvana" jetzt hier ansehen

Die 24-Jährige stellte auch einige Zeilen aus dem Songtext vor. „I think I saw you when I was small/ I think I found you/ A penny for your good thoughts/ I think I found you/Jesus hangs in your place on the cross/ All these hinges become unscrewed/ Heaven knows it was a cage on earth. Stable sable sold her heart/ No one asks her why she hides in a basket in her house in a box/ Find a fiend who reigns supreme in May/ Fast enough for blooming buds to lay their egg.’”

Ohne großes Rätselraten dürften sich hinter diesen Lyrics Hinweise auf den Nirvana-Sänger befinden, der 1994 starb, als Frances Bean eineinhalb Jahre alt war. Ihr Vater habe sich „auf Erden wie in einem Käfig gefühlt.“

Ohne TV ist Frances Bean glücklicher

Außerdem hat die Neu-Musikerin ihr Video mit Zusätzen versehen. Sie sei „super-rastlos“, weil sie mit langen Fingernägeln nur singen und nicht Gitarre spielen könne, schreibt sie. Außerdem sei sie froh auf Fernsehen zu verzichten – das sei gut für Geist und Seele.

Frances Bean Cobain auf Instagram:

https://www.instagram.com/p/BhK_8RtABK4/?utm_source=ig_embed&utm_campaign=embed_profile_upsell_logged_in_test


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Perfect Album Closer: 15 großartige Schluss-Songs auf Platten

The Clash – “Train in Vain (Stand by Me)” vom Album „London Calling“ (1979) https://www.youtube.com/watch?v=q3Yl4ehzX-o Das letzte Lied von „London Calling“ ist schamloser Pop. The Clash bedienen sich bei sämtlichen populären (afro)amerikanischen Genres und behalten von jedem das Beste: vom Disco den Beat, vom Funk das Lead-Gitarren-Motiv, vom Soul den bettelnden Gesang, vom Blues die Mundharmonika und das Riff, vom Gospel die repetitive Coda. Sie vermischen diese Elemente zu einem für sie so seltenen Liebeslied und daraus wird – richtig! – schamloser Pop. Elliott Smith – “Say Yes” vom Album „Either/Or" (1997) https://www.youtube.com/watch?v=NcalJSO6jDY “Say Yes” beginnt als einfache Gitarrenballade. Wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite