Spezial-Abo
Highlight: Die 5 spektakulärsten Halbzeitshows des Super Bowl

Aretha Franklins seltsame Vermutung zu Prince‘ Todesursache

In einem Interview (s.u.) äußerte Aretha Franklin am Tag des Todes von Prince ihre Gedanken zum möglichen Grund für dessen plötzliches Ableben.

Zu „MSNBC“ sagte die Soul-Sängerin, dass sie sich frage, ob der 57-Jährige vielleicht dem Zika-Virus erlegen sei. Schließlich habe Prince offiziell an Grippe-ähnlichen Symptomen gelitten.

Das Zika-Virus führt jedoch nicht zur Grippe. Bei der vor allem durch Mücken übertragenen Erkrankung kommt es meistens zu einem Hautausschlag, mit Fieber, Augenrötung und Gelenkschmerzen. Bei Erwachsenen verläuft die Krankheit in der Regel milde und klingt nach zirka sieben Tagen ab.

Der Schrecken nach dem plötzlichen Tod von Prince war groß, die Theorien mannigfaltig, ebenso die Richtung der Ermittlungen, und auch jetzt noch, eineinhalb Wochen danach rätselt die Welt über den Grund des Ablebens.

Die Obduktionsergebnisse liegen noch nicht vor. Franklins Theorie war da nur eine von vielen.

Aretha Franklin In Concert

Im weiteren Interview zollt Franklin dem Kollegen ihren Respekt: „there was only one prince, he was one of a kind“:

 

nb/cg

Was Prince vielleicht gegen Corona unternommen hätte

Bono hat einen Song aufgenommen, Bruce Springsteen spendet mehr als Trost, und Michael Stipe appelliert in Selbst-Isolation an unseren Durchhaltewillen. Dem Kampf der Künstler gegen den Corona-Virus sind keine Grenzen gesetzt. Manch einer dürfte sich fragen, was solche Musiker gegen COVID-19 unternommen hätten, die nicht mehr unter uns weilen. Ein Freund und Weggefährte von Prince hat sich nun Gedanken darüber gemacht, was der 2016 verstorbene Sänger wohl in Bewegung gesetzt hätte, um etwas gegen die Pandemie zu tun. Levi Seacer, Jr. schreibt auf Facebook, dass Prince „die ganze Welt“ in seinen Studiokomplex des Paisley Park eingeladen hätte, durch Videos in…
Weiterlesen
Zur Startseite