Autor der Biographie über Lou Reed: Er sei „ein Monster“ gewesen, missbrauchte Frauen und äußerte sich antisemitisch zu Dylan

E-Mail

Autor der Biographie über Lou Reed: Er sei „ein Monster“ gewesen, missbrauchte Frauen und äußerte sich antisemitisch zu Dylan

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

„Notes From The Velvet Underground“ heißt eine neue, bisher unautorisierte Biographie über Lou Reed – schon jetzt hat sich der Autor des Buches, Howard Sounes, in einem Interview über den Sänger geäußert und ihn als „Monster“ bezeichnet, das angeblich Frauen missbraucht und sich antisemitisch geäußert haben soll. Sounes hat „mehr als 140 der Schulfreunde, Bandmitglieder, Freundinnen und Familienmitglieder“ von Reed interviewt, als er für das Buch arbeitete und begründet damit sein Urteil über den 2013 verstorbenen Musiker, wie „Spin“ berichtet.

„Ich liebte die Musik, aber du musst einfach der Story folgen“, erzählte Sounes dem Magazin „The Daily Beast“. „Die Nachrufe waren ein bisschen zu nett. Er war ein wirklich unfreundlicher Mann. Ein Monster, wirklich; Ich denke echt, dass das Wort Monster angebracht ist.“ Laut dem Autor hat Reed rassistische Dinge über Donna Sommer gesagt und Bob Dylan einen „prätentiösen Juden“ genannt.

Reeds erste Frau will noch mehr zu berichten wissen

Wenn man den Worten Sounes glauben darf, ist Lou Reed auch mit seinen Ehefrauen nicht besonders liebevoll umgegangen. Die erste Frau von Reed, Bettye Kronstad, sagte in einem Interview mit dem Autor: „Er konnte dich richtig gegen die Wand drücken und grob zu dir sein … dich schlagen und schütteln …Und eines Tages hat er mir tatsächlich ein blaues Auge gehauen.“

Zu den Vorwürfen hat aus Reeds Familie noch niemand Stellung bezogen.

E-Mail