Bob Dylan: „Rolling Thunder Revue“-Box-Set mit 14 CDs + Scorsese-Doku


von

„The Rolling Thunder Revue: The 1975 Live Recordings“ enthält auf ganzen 14 CDs Live-Material von Dylans legendärer Tour als Box-Set.

Die Box soll parallel mit Martin Scorseses neuem Netflix-Film „Rolling Thunder Revue: A Bob Dylan Story by Martin Scorsese“ erscheinen und unter anderem Material der Tour von 1975 enthalten.

„Bob Dylan – Rolling Thunder Revue“ als DVD hier bestellen

Außerdem gibt es drei CDs mit Aufnahmen aus dem Proberaum, fünf komplette Shows und eine CD mit „seltenen Aufführungen“ von anderen Tourneen, alle „professionell aufgenommen“ – so ein Bericht von „Variety“.

Obwohl es offiziell nicht als Bootleg Series vermarktet wird, reiht sich das riesige Box-Set zu Dylans Live-Album „Hard Rain“ von der „Rolling Thunder“-Tour ein.

„Rolling Thunder Revue“ mit Joan Baez, Bob Dylan, Allen Ginsberg und Roberta Flack.

Die „Rolling Thunder Revue“-Tour zeigte eine bunte Besetzung von Musikern (Joan Baez, Roger McGuinn, David-Bowie-Gitarrist Mick Ronson, T-Bone Burnett), die Material aus Dylans 1976er Album „Desire“ und Songs aus seinem Backkatalog spielten, die manchmal auf beeindruckende Weise neu interpretiert wurden.

Dylan erschien oft in einer Art Kostüm und trug weiße Gesichtsfarbe oder eine Plastikmaske.

Martin Scorsese interviewt Bob Dylan

Bereits im Januar wurde bekannt gegeben, dass Kult-Regisseur Martin Scorsese die Doku „Rolling Thunder Revue: A Bob Dylan Story by Martin Scorsese“ drehen wird. Die Produktion, die laut „Variety“ am 12. Juni 2019 erscheinen soll, beschreibt Netflix als teils Dokumentarfilm, teils Konzertfilm und teils Fiebertraum. Dylan selbst soll neu für den Film interviewt worden sein.

Scorsese drehte bereits 2005 die Doku „No Direction Home – Bob Dylan“, bei der er sich auf die Phase des Künstlers in den Sechzigern konzentrierte.

Images Press Getty Images

Bruce Springsteen nahm „Letter To You“ in nur vier Tagen auf

Vor der Veröffentlichung seiner neuen LP „Letter To You“ besuchte der Boss am Mittwochabend die „Late Show“ mit Stephen Colbert, um die Wrrbetrommel für seine neuen Songs zu rühren (lesen Sie HIER die RS-Rezension). Dabei sprach er auch ausführlich über die Entstehung der neuen Stücke. Er sagte, dass das komplette Album in nur sieben Tagen geschrieben war und lediglich vier Tage im Studio nötig waren, um sie aufzunehmen. Inspiriert wurde es zum großen Teil durch den Tod seines alten Freundes George Theiss, dem letzten überlebenden Mitglied von Springsteens ursprünglicher Band, The Castiles. Während der größte Teil von „Letter To You“…
Weiterlesen
Zur Startseite