Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 10 Fakten über David Bowie, die Fans kennen sollten

Bowie-Produzent Tony Visconti glaubt, dass Adeles Stimme im Studio erschaffen wurde

Es gibt kaum einen Artikel über Adele, der sich nicht mit ihrer kraftvollen Jahrhundertstimme befasst. Tausene Fans kommen strahlend aus ihren Konzerten und schwärmen von ihrem durchdringenden Stimmorgan. Produzent Tony Visconti, bekannt für die Arbeit an zahlreichen Platten von David Bowie, bezweifelte nun, dass es sich dabei wirklich um Adeles eigenes Können handelt.

In einem Interview mit dem „Daily Star“ behauptete er, dass Adeles Stimme kräftig mit dem Computer nachgeholfen wurde. „Man schaltet das Radio an und zack, schon hört man 90% Roboterstimmen zu“, so der 72. Jährige. „Wir wissen alle, dass Adele eine tolle Stimme hat, aber es ist trotzdem zweifelhaft, ob es wirklich ihre eigene ist oder ob sie ein wenig manipuliert wurde. Wir wissen es ja nicht.“

Perfektion hat ihre Tücken

Visconti ist beteiligt an einer neuen Reihe für den Pay-TV-Sender Sky mit dem Titel „Guitar Star“. Das was er im Zuge der Produktion mitbekommt, scheint für ihn nur ein weiterer Beweis dafür zu sein, dass etwas nicht stimmt mit der aktuellen Pop-Musik. „Das ist ein Sound, der so perfekt ist, dass es langweilig wird“, sagte der Klangspezialist. „Ich muss dann an Virtuosen wie Hendrix, Cobain und Bowie denken. Da gibt es keine anheimelnde Hintergrundgeschichte á la ‚Ich habe 1997 mein Haustier verloren und das brachte micvh dazu, Nonsense zu musizieren.“

Für Visconti leben wir in den schlechtesten Zeiten, welche die Musikindustrie je erlebt hat – doch seiner Meinung nach ist das neue Musikformat „Guitar Star“ ein (schmaler) Weg in die richtige Richtung.

Video: Adele schnauzt Zuschauerin an, die sie beim Konzert mit einer Kamera filmt


David Bowie hat angeblich schon in den 70ern sein Todesalter erfahren

David Bowie soll genau gewusst haben, wann er stirbt, knapp 40 Jahre vor seinem Tod. Ein Wahrsager habe dem Musiker einst dessen Todesalter verraten. Das berichtete Keyboarder Mike Garson in einer Biografie, die im Mai 2018 erschien, und die sich um das Leben des Bowie-Freundes drehte, und der ihn sowohl auf Tour begleitete, als auch auf dessen Platten gastierte. In „Bowie’s Piano Man: The Life Of Mike Garson“ ist zu lesen, dass Bowie nach dem Treffen mit einem Wahrsager in den späten 1970ern erfahren haben soll, dass er entweder 69 oder 70 Jahre alt werden würde. David Bowie plante seine…
Weiterlesen
Zur Startseite