Highlight: 10 Fakten über „Radio Ga Ga“ von Queen

Brian May spricht nach Bryan-Singer-Debatte von Mobbing

Brian May hat angekündigt, sich in Zukunft in den sozialen Medien mehr zurückzuhalten. Das sagte der Musiker in einem Instagram-Video, das er dazu nutzte, öffentlich über Mobbing zu sprechen. Grund: May hatte vor einigen Tagen scheinbar Bryan Singer verteidigt, dem von mehreren Personen vorgeworfen wird, von ihm sexuell missbraucht worden zu sein. Das Filmstudio von „Bohemian Rhapsody“ hatte den Regisseur aufgrund der Vorwürfe nur Tage vor Drehschluss inoffiziell suspendiert.

„Ich verspüre nicht den Drang, im Netz noch aktiver zu werden“, sagte der Queen-Gitarrist in dem Video. „Der Shitstorm auf meiner Instagram-Seite letzte Woche hat mich sehr schockiert und traurig gemacht.“

„Queen“-Tasse auf Amazon.de kaufen 

May weiter: „Und es hat die Art und Weise verändert, wie ich über viele Dinge denke. Es hat mich dazu gebracht, mich immer wieder zu fragen, warum wir das alle tun wollen. Warum wir auf Instagram „performen“ wollen – was wir dort eigentlich suchen. (…) „Es ist ein schrecklicher Fehler, sich vorzustellen, dass alle deine „Follower“ deine Freunde sind. Nochmals vielen Dank an euch alle, die an mich geglaubt und mich unterstützt haben, als ich an den Pranger gestellt wurde. Ich werde nichts Dramatisches tun. Ich bin immer noch hier. Aber ich werde nie wieder dasselbe über Instagram denken wie vorher. Dieses Gefühl des Vertrauens ist verschwunden.“

Kooperation

View this post on Instagram

Packing up after a very productive photo session with brilliant photographer Rankin. Thanks @rankinarchive !!! And … yes, I have backed off a little. I don’t feel the urge to be very interactive right now. Thanks for the good wishes, good IG pals. Thanks for caring. Yes, that sudden shitstorm last week on my own IG comments page did shock and sadden me. And it has changed the way I feel about a lot of things. It’s made me ask myself all over again why we all want to do this. Why we want to ‘perform’ on Instagram – what we are looking for. And it taught me a lesson which should have been obvious for a long time ago, and perhaps is good for us all to remember. It’s a terrible mistake to imagine that all your ‘followers’ are your friends. Thanks again to all of you who believed and supported me in my hour of being pilloried. I’m not going to do anything dramatic. I’m still here. But I will never quite feel the same about Instagram again. That feeling of trust has gone. It’s made me look again at those stories of kids being bullied to the point of suicide by social media posts from their ‘friends’, who have turned on them. I now know first hand what it’s like to feel you’re in a safe place, being relaxed and open and unguarded, and then, on a word, to be suddenly be ripped into. It’s OK – I’m not looking for sympathy. I’m a grown-up – I can deal with it. I’ll just behave a little differently from now on. Take care out there, folks – and I mean that ! Cheers! Bri

A post shared by Brian Harold May (@brianmayforreal) on

Bryan Singer wehrt sich gegen US-Zeitschriften-Artikel

In einem Artikel, der in der US-Zeitschrift „The Atlantic“ erschien, behaupteten vier Männer, von Bryan Singer missbraucht worden zu sein. Der Regisseur setzte sich umgehend (auch juristisch) zur Wehr und verurteilte die Darstellung als „Verleumdung“. Brian May antwortete auf den Kommentar eines Users, der ihn aufforderte, nicht weiter Bryan Singer im Netz zu folgen, dass Menschen sich um ihre eigenen Dinge kümmern sollen und Frauen oder Männer erst schuldig gesprochen werden können, wenn ihnen Schuld nachgewiesen wird. Später relativierte er den Satz noch einmal und deutete mit klaren Worten an, dass er Bryan Singer nicht verteidigen wollte.

In dem nun veröffentlichten Instagram-Video zieht May auch Vergleiche zwischen den bitteren Kommentaren, die er lesen musste, und dem Cyber-Bullying, das heutzutage oft junge Menschen trifft und in der Vergangenheit schon mehrfach zu Suizidhandlungen führte. May: Ich weiß jetzt aus eigener Erfahrung, wie es ist, sich an einem sicheren Ort zu fühlen, entspannt und unbewacht, und dann, mit einem Wort, plötzlich reingezogen zu werden.

Der 71-Jährige schloss den Monolog mit nachdenklichen und zugleich besänftigenden Worten: „Es ist okay – ich brache keine Sympathie. Ich bin erwachsen – ich kann damit umgehen. Ich werde mich von nun an einfach ein wenig anders verhalten. Passt auf euch auf, Leute – und das meine ich ernst!“


„Bohemian Rhapsody“ bricht einen Rekord von „Avengers: Infinity War“

Ausgezeichnet mit vier Oscars, ist „Bohemian Rhapsody“ außerdem der sechsterfolgreichste Film 2018 und mit einem Einspielergebnis von bislang rund 865 Millionen Dollar das erfolgreichste Musik-Biopic überhaupt. Jetzt hat der Film einen weiteren Rekord gebrochen, der von „Avengers: Infinity War“ aufgestellt wurde, wie es auf Yahoo heißt: „Bohemian Rhapsody ist der am schnellsten verkaufte digitale Download-Film aller Zeiten in Großbritannien. Das Queen-Biopic hat in den ersten acht Tagen fast 265.000 digitale Kopien verkauft und ist nach nur einer Woche von Platz zwei auf den Spitzenplatz gestiegen. Es brachte mehr Verkäufe, als es „Avengers: Infinity War“ im gleichen Zeitraum geschafft hat. Der mit…
Weiterlesen
Zur Startseite