Brian May: Queen würden heute zu Transgender-Mitglied gezwungen


von

Brian May hat die Abschaffung geschlechtsspezifischer Auszeichnungen bei den „BRIT Awards“ kritisiert und mit einem Eingriff in die persönliche Freiheit gleichgestellt.

May stellt Hypothese auf, dass Queen heute eine andere Band wäre

Zudem stellte er in einem Interview mit der britischen Boulevardzeitung „Mirror“ die Frage in den Raum, ob Queen „gezwungen“ werden würden, Transgender- und Bandmitglieder mit verschiedenen Hautfarben, sowie unterschiedlichen Geschlechts zu haben, wenn sie sich in der heutigen Zeit gründen würden.

„Zum Beispiel kam Freddie aus Sansibar, er war nicht britisch, er war nicht weiß – niemand interessiert sich dafür, niemand hat jemals darüber gesprochen“, sagte May. „Er war ein Musiker, er war unser Freund, er war unser Bruder. Wir mussten nicht innehalten und denken: ‚Oh, sollen wir mit ihm arbeiten?‘ Nichts davon ist passiert, und jetzt finde ich es beängstigend, dass man bei allem so berechnend sein muss“, so der 74-jährige.

Warnung, dass „es eine Art Explosion geben wird“

Ferner äußerte er sich zu einer vermeintlichen „Atmosphäre der Angst“, die die Gesellschaft plage: „…weil die Leute Angst haben zu sagen, was sie wirklich denken“, sagte May mit einem ängstlichen Tonfall und warnte, dass es „eine Art Explosion geben wird“.

Im August machte May Schlagzeilen, als er Impfgegner wie Eric Clapton und Van Morrison als „Spinner“ bezeichnete.