Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Bruce Dickinson: Lasst das Headbangen sein!

Bruce Dickinson: Er machte gleichzeitig Karriere als Sänger, Pilot, Bierbrauer, Radiosprecher, Motivations-Trainer, Fechter und einiges mehr. Anlässlich seiner Memoiren „What Does This Button Do?: Die Autobiografie“ teilte der Iron-Maiden-Frontmann seine Meinung zu einem ganz bestimmten Heavy-Metal-Ritual mit. Mit „Blick“ sprach er über das Headbangen.

Dickinson hatte sich durch das Kopfschütteln einst sogar eine Bandscheibenverletzung zugezogen. Er gab nun eine fürs Metal-Geschäft äußerst untypische Antwort: „Mein Tipp: Lasst es bleiben! Es ist schlecht für euer Genick und sowieso total out. Ich kriege Schmerzen, wenn ich nur daran denke“.

Kooperation

Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite