Freiwillige Filmkontrolle


Bruce Springsteen über „Born To Run“: „Ab in den Pool damit“


von

Bruce Springsteen ging zu Beginn seiner Karriere hart mit sich selbst ins Gericht. Mit einem Album war die Rock-Ikone besonders unzufrieden – seinem dritten Studioalbum „Born To Run“. Was ihn daran störte? Seine eigene Stimme.

Als „Born To Run“ vor 45 Jahren am 25. August 1975 auf den Markt kam, war Springsteen gerade einmal 24 Jahre alt. In der „Tonight Show“ mit Jimmy Fallon offenbarte der mittlerweile 71-Jährige, er hätte das Album am liebsten im hohen Bogen in den Pool geworfen.

„Wenn du mit dem Musikmachen anfängst, bist du es nicht gewöhnt, deine eigene Stimme zu hören, auch nicht nach den zweiten oder dritten Aufnahmen. Ich konnte mit dem Klang meiner Stimme nichts anfangen und sehr oft hörte sie sich schrecklich an“, so Springsteen über seine Anfänge.

Damals überzeugte ihn seine Tontechniker Jimmy Iovine von der Qualität der Aufnahmen. Er brachte die bearbeitete Version bis vor Springsteens Haustür in Richmond, Virginia. Gemeinsam machten sie sich auf die Suche nach einem Plattenspieler und fanden sich in einem lokalen Musikgeschäft wieder. Dort hörten sie zum ersten Mal gemeinsam in das Album rein.

Jimmy Iovine soll auf Springsteen eingeredet haben. Er wollte ihn dazu bringen, sein Okay zum geplanten Release zu geben. Bruce Springsteen schnaubte ihm entgegen: „Into the pool at the hotel it goes!“ Nach einigem Hin und Her veröffentlichten sie die Platte dann doch. Zu ihrem Glück würde man wohl meinen. Nach der Veröffentlichung katapultierte sich das Album auf Platz 3 der Billboard-Charts und konnte sich mehr als zwei Jahre in den Top 100 halten.


Bruce Springsteen: Gericht lässt Anklage wegen Alkohol am Steuer fallen

Die Anklage wegen Alkohol am Steuer gegen Bruce Springsteen wurde vom Bezirksgericht des US-Bundesstaates New Jersey wieder fallen gelassen. Das geht aus einem Bericht der „New York Times“ hervor. Nachdem der Musiker im November 2020 von der Polizei, auf Verdacht betrunken Auto gefahren zu sein, festgenommen wurde, berichtete unter anderem „TMZ“, dass sich der Boss schon bald vor Gericht verantworten müsse. Jetzt sei er mit einer Geldstrafe von 540 US-Dollar davon gekommen. Am gestrigen Mittwoch (24. Februar) habe sich Springsteen schließlich in dem harmloseren Anklagepunkt – Alkoholkonsum in einem Sperrgebiet – für schuldig bekannt. Nachdem ihn der Richter Anthony R.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €