Bruce Springsteen: Corona enthüllt brutal die bittere Lebensrealität in Amerika


von

Bruce Springsteen hat sich verbittert darüber gezeigt, dass der fatale Ausbruch des Coronavirus in Nordamerika verdeutlicht, dass es einen gewaltigen Graben zwischen dem Amerikanischen Traum und der gesellschaftlichen Realität in den USA gibt.

In einer Rede während eines DJ-Sets im E Street Radio von Sirius XM reflektierte Springsteen über die sozialen Folgen der Pandemie, die bisher fast 59.000 Menschen in den USA das Leben gekostet hat.

„Das Amerika, das wir brauchen“

„Vor einiger Zeit gab es in der New York Times einen Leitartikel, den ich jedem Amerikaner, dem sein Land am Herzen liegt, zum Lesen raten würde“, sagte der Sänger. Sie trägt den Titel ‚Das Amerika, das wir brauchen‘. Lassen Sie mich etwas daraus zitieren.“

Springsteen weiter: „Franklin D. Roosevelt sagte, Freiheit erfordere die Möglichkeit, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ein anständiges Leben nach dem damaligen Standard. Einen Lebensunterhalt, der einem Mann oder einer Frau nicht nur genug zum Leben gibt, sondern auch etwas, wofür es sich zu leben lohnt.“

Die Folgen der unkontrollierten Weiterverbreitung des Coronavirus zeigten nun, dass all dies Makulatur sein könnte. „Nun hat die Pandemie die Ungleichheiten in Bezug auf Wohlstand und Gesundheit, die unsere Nation plagen, offengelegt“, konzedierte Springsteen.

„In Michigan, das vom Coronavirus schwer getroffen wurde, machen Afroamerikaner 14 Prozent der Bevölkerung aus, aber 40 Prozent der Todesfälle durch diese Krankheit. So vielen entrechteten Amerikanern fehlt die grundlegende Freiheit, ihr eigenes Leben und das Leben ihrer Familien zu schützen.“

Jetzt ist Zeit, zu brüllen

Dann wurde der 70-Jährige deutlich: „Diese Pandemie hat die große Kluft zwischen unserem amerikanischen Traum und der amerikanischen Realität gezeigt, zwischen dem heutigen Amerika und den Idealen, die in unseren Gründungsdokumenten verankert sind.“

Diese Realität sei so frustrierend, dass wir, so Springsteen, dem großen Marvin Gaye folgen müssen und „brüllen wollen sollten“. Im Anschluss coverte er Gayes „Inner City Blues (Make Me Wanna Holler)“.