Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Bruce Springsteen und die E Street Band: Vier Stunden live, eigener Rekord für US-Gigs gebrochen


von

Bruce Springsteens Konzert am Donnerstagabend in New Jersey (im Rahmen der „River Tour“) markierte den 41. Geburtstag seines Albums „Born to Run“. Deshalb spielten der Musiker und seine E Street Band vier Stunden lang durch – und brachen damit ihren eigenen Rekord für die längste Spielzeit für Konzerte in der amerikanischen Heimat, der auch erst in derselben Woche augestellt worden war. In Europa hält er mit seinem Gig in Helsinki die Bestmarke (s.u.)

33 Songs spielte Springsteen, auch Überraschungsgäste waren geladen. So intonierte Rage-Against-the-Machine-Gitarrist Tom Morello gemeinsam mit dem Boss drei politisch-geladene Songs, darunter „Death to My Hometown“ und „American Skin (41 Shots)“. Morello, der auch auf Springsteens Album „High Hopes“ (2014) mitwirkte, ist ein gern gesehener Gast auf den Konzerten des 66-Jährigen und trat schon 2009 und 2014 mit ihm gemeinsam auf.

Bereits bei seinem ersten Auftritt in New Jerseys MetLife Stadium am Dienstag (23. August) spielte Springsteen drei Stunden und 52 Minuten.

Der Donnerstagabend wird nur von seinem Konzert in Helsinki 2012 mit vier Stunden und sechs Minuten übertroffen – eine Europa-Rekord.

Bei einem Gig im Hyde Park (Juli 2012 ) drehten ihm die britischen Autoritäten gar das Mikro nach dreieinhalb Stunden ab. Im „Land der Freien“ freut man sich hingegen über den neuen Rekord.

Auch zwei unerwartete Überraschungs-Acts mischten sich unter die Show. So lud der Sänger sein bisher jüngstes „Bandmitglied“, ein dreijähriges Mädchen, für „Waitin‘ on a Sunny Day“ auf die Bühne. Angeblich gab es zudem während „Jersey Girl“ einen Heiratsantrag, und auch Bruce‘ Mama Adele soll das Konzert mitverfolgt haben.

„My City Of Ruins“ widmete Springsteen den Opfern des Erdbebens in Italiens Gemeinde Amatrice. Ein Fan kommentierte auf Twitter: „55.000 singen ‚RISE UP‘ gemeinsam mit Springsteen, ein mächtiges Zeichen.“

Natürlich konnte der Boss die Show nicht vergehen lassen, ohne die Wahlkampagne in den USA zu kommentieren, die er „die widerlichste, die ich je gesehen habe“ nannte.

News gibt es auch zu Springsteens Autobiographie. Auf Twitter freute er sich über das erste Print-Exemplar und stellt das Buch in einem kurzen Video vor:


Corona-Testkonzert in Spanien erfolgreich – Großbritannien plant Festival für Mai

Die Ergebnisse vom Testkonzert in Spanien, das unter strengen Corona-Auflagen stattgefunden hat, macht Hoffnung auf die Wiederöffnung von Kultureinrichtungen: Ende März besuchten 5.000 Fans die ausverkaufte Live-Show der Band „Love Of Lesbian“. Laut Forscher*innen hat das Experiment nicht zu erhöhten Coronavirus-Infektionen geführt. Damit sei das „Ziel dieser Studie“ erreicht worden. „Keine Anzeichen für Corona“ In einer Pressekonferenz am 27. April verriet der an dem Testprojekt beteiligte Arzt Josep Maria Llibre: „Es gibt keine Anzeichen dafür, dass eine Übertragung während der Veranstaltung stattgefunden hat.“ 14 Tage nach dem Konzert habe man zwar von 5.000 Zuschauer*innen sechs Menschen positiv auf das Coronavirus…
Weiterlesen
Zur Startseite