Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Calvin Harris über Twitter-Streit mit Taylor Swift: „Es brach die Hölle los“

Kommentieren
0
E-Mail

Calvin Harris über Twitter-Streit mit Taylor Swift: „Es brach die Hölle los“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Sie wollten im Guten auseinander gehen – hat leider nicht geklappt. Nachdem der schottische DJ Calvin Harris und US-Popstar Taylor Swift sich im Frühsommer trennten, schien erst alles friedlich vonstatten zu gehen. Harris schrieb auf seinem Twitter-Account damals: „Die einzige Wahrheit hier ist, dass eine Beziehung zu einem Ende gekommen ist, und was bleibt, ist eine riesige Menge Liebe und Respekt.“

Die Stimmung schlug jedoch um, als bekannt wurde, dass Swift ziemlich schnell Ersatz für ihren Ex-Freund gefunden hatte: Nach nur zwei Wochen soll sie mit dem englischen Schauspieler Tom Hiddleston zusammen gekommen sein. Doch auch diese Liebe hat nicht lange gehalten – nach drei Monaten sind die beiden mittlerweile getrennt.

Calvin Harris löschte seinen Wir-werden-Freunde-bleiben-Tweet daraufhin sofort – und danach herrschte anderer Wind auf Twitter. Denn es wurde bekannt, dass Swift den größten Hit ihres Verflossenen (mit)geschrieben hatte, nämlich „This Is What You Came For“ mit Rihanna.

Ihr Management bestätigte, dass Swift das Lied unter dem Pseudonym Nils Sjoberg geschrieben hat. Diese pikante Information während der Trennungsphase publik zu machen, wirkte wie das Waschen schmutziger Wäsche, fand zumindest Harris und machte seinem Ärger öffentlich Luft.

Pünktlich zu Swifts Trennung von ihrem Folge-Freund Hiddleston tut Harris seine Stänkerei nun Leid. In einem Interview mit der britischen GQ zeigte sich der DJ geläutert:

„Das Nachspiel der Beziehung wurde viel stärker publik gemacht als die Beziehung selbst. Als wir zusammen waren, waren wir sehr vorsichtig, sie nicht zum Medienzirkus werden zu lassen. Sie respektierte meine Gefühle in dieser Hinsicht. Ich bin nicht gut darin, ein Prominenter zu sein. Aber als es endete, brach die Hölle los. Nun sehe ich die Twitter-Sache als ein Ergebnis davon, dass ich dem Druck unterlegen bin. Ich brauchte eine Minute, um zu erkennen, dass nichts davon zählt. Ich bin ein positiver Typ. Für uns beide war es die falsche Situation.“

Taylor Swift äußerte sich zu Harris’ neuen Gedanken bisher nicht.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben