Highlight: Disco: Die Geschichte der 12-Inch-Single, und wie sie die die Popmusik für immer veränderte

Charts: Lindemann hält Robbie Williams in Schach

Das Jahr des Till: Nach dem diesjährigen Rammstein-Erfolg mit dem „Rammstein“-Album geht auch das Nebenprojekt Till Lindemanns, „Lindemann“, mit dem schwedischen Multiinstrumentalisten Peter Tägtgren, in den deutschen Charts auf die Eins.

Keine Chance für Robbie und Helene

Kennen und schätzen sich: Robbie Williams und Helene Fischer
Kennen und schätzen sich: Robbie Williams und Helene Fischer

Wie schon die erste „Lindemann“-Platte „Skills in Pills“ (2015) stieg „F&M“ von 0 auf 1 ein. Damit hält Lindemann den Konkurrenten Robbie Williams in Schach, der mit seiner „The Christmas Present“-LP nur auf der 2 landete. Auf der Platte singt Williams ein Duett mit Helene Fischer – deren „Weihnachten“-Werk es nur auf Platz 37 schaffte.

Die Toten Hosen verweilen mit „Alles ohne Strom“ auf der Drei.

Till Lindemann auf Instagram:

View this post on Instagram

#lindemann #till_lindemann_official #thankyou

A post shared by Till Lindemann (@till_lindemann_official) on

Luca Teuchmann Getty Images

Robbie Williams: „Rammstein sind die deutschen Beatles“

Robbie Williams hat anscheinend kein Problem damit, dass er es in Deutschland mit seinem Weihnachtsalbum „The Christmas Present“ zunächst nicht auf die Eins der deutschen Albencharts gebracht hatte. Die Position wurde anfangs von Till Lindemann („F&M“) blockiert.  Eine ungewohnte Niederlage für ihn, hat der ehemalige Take-That-Sänger doch in Großbritannien mit der Platte, die es bis ganz nach oben schaffte, doch den Rekord von Elvis Presley gebrochen: 13 Nummer-eins-Alben. In dieser Woche eroberte Williams dann auch hierzulande die Spitzenposition. „Wenn jemand meine Nummer eins in Deutschland verhindert, dann sollte das niemand anderes sein als Till Lindemann oder Rammstein“, sagte Williams nun in einem Interview.…
Weiterlesen
Zur Startseite