Highlight: Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers – alle Infos zum finalen Teil der neuen Trilogie

Christian Bale hätte fast in einem „Star Wars“-Film mitgespielt

2018 erscheint der noch unbetitelte Solo-Film über Han Solo, der die jungen Jahre des Schmugglers beleuchtet. Ursprünglich sollte „Untitled Han Solo Star Wars Anthology Film“ im Mai 2018 ins Kino kommen, nun deutet aber alles darauf hin, dass das Werk erst im Dezember 2018 erscheinen wird. Doch das ist nicht die einzige Überraschung.

Wie wir bereits berichteten, wird Woody Harrelson aller Wahrscheinlichkeit nach eine große Rolle im Film bekommen und als Mentor von Han Solo auftreten. Laut Insider-Informationen wollte Disney einen großen Namen für die Rolle haben und Harrelson befindet sich seitdem an der Spitze der potenziellen Kandidaten. Bevor die Wahl aber auf Woody Harrelson fiel, war lange Zeit ein anderer Schauspieler im Gespräch.

Batman und Han Solo

Wohl um Haaresbreite wäre der Part des Mentors nämlich an Christian Bale gegangen. Der 42-jährige Brite wurde vor allem durch Filme wie „American Psycho“ und der „The Dark Knight“-Trilogie von Christopher Nolan bekannt. Außerdem gilt er als Verwandlungskünstler: Für seine Rolle in „The Machinist“ nahm er fast 30 Kilogramm ab. In „American Hustle“ sieht man ihn hingegen mit Plauze und Halbglatze. Warum sich Bale geschlagen geben musste und die Rolle des Mentors nun vermutlich an Woody Harrelson gehen wird, ist nicht bekannt.

Han-Solo-Film: Diese Stars spielen noch mit

Im Mai 2016 wurde Alden Ehrenreich als junger Han Solo gecastet. Darüber hinaus wurden für den „Star Wars“-Spin-Off bereits Emilia Clarke und Donald Glover bestätigt. Während wir noch nicht wissen, wen Clarke spielen wird, steht die Rolle von Donald Glover bereits fest: Er wird einen jungen Lando Calrissian verkörpern.


Schon
Tickets?

Die ★ ★ ★ ★ ★ -Band: Alle Alben von Wilco im Ranking und bewertet

„Wilco sind die bedeutendste Band dieser Zeit, weil sie das Spiel aushalten, ohne sich seinen Regeln zu unterwerfen“, schrieb ROLLING-STONE-Redakteur Arne Willander einst über die Chicagoer Band, als sie ihre Live-DVD „Ashes Of American Flags“ veröffentlichte. Ein Satz, der nicht allein deswegen Gültigkeit hat, weil Jeff Tweedy und seine Kollegen alle paar Jahre eine neue, großartige Studioeinspielung auf den Markt werfen, sondern weil diese sechs Musiker in Zeiten von nachlassenden Plattenverkäufen und medialen Hypes um Belanglosigkeiten eine fast schon einzigartige Daseinsform als Gruppe für sich gefunden haben. Eine, die Musik möglich macht, die in anderen Konstellationen gar nicht existieren könnte.…
Weiterlesen
Zur Startseite