Freiwillige Filmkontrolle


Christine McVie räumt mit Missverständnissen auf: „Fleetwood Mac ist Teil meiner DNA“


von

Christine McVie, Sängerin und Keyboarderin bei Fleetwood Mac, hat sich erneut über die Zukunft ihrer Band geäußert. Nachdem sie kürzlich gegenüber „BBC Radio 2“ Zweifel daran äußerte, dass Fleetwood Mac jemals wieder auf Tour gehen würden, reagierte sie nun auf die betrübten Reaktionen zahlreicher Fans. In einem Statement bestätigte sie dem US-amerikanischen ROLLING STONE zwar erneut ihre Zweifel, betonte aber auch, dass Fleetwood Mac aktuell nicht wissen würden, wie es in Zukunft weiter geht. Vielleicht können Fans also doch auf eine zukünftige Fleetwood-Mac-Tour hoffen.

McVie, die nach ihren pessimistischen Äußerungen über die Tour-Zukunft von Fleetwood Mac zahlreiche Nachrichten erhielt, sagte nun gegenüber ROLLING STONE: „Ich bin begeistert zu sehen, dass sich alle immer noch so sehr für Fleetwood Mac interessieren. Wie demütig zu wissen, welchen bleibenden Einfluss diese Band hatte.“ Zudem räumte sie mit Missverständnissen auf: „In keiner Weise sind Mitglieder von Fleetwood Mac damit fertig, Teil der Band zu sein. Wenn jemand dies meiner Aussage entnommen hat, war das eine falsche Wahrnehmung und nicht beabsichtigt. Fleetwood Mac ist Teil meiner DNA und ich weiß, dass dies auch für Stevie, Mick und John gilt.“

McVie über Fleetwood Macs Tour-Zukunft: „Wer weiß?“

Was zukünftige Touren angeht, ruderte die 77-Jährige nun sogar ein wenig zurück: „Wer weiß? Wir hoffen weiterhin auf das Beste.“ In dem Gespräch mit „BBC Radio 2“ sagte McVie zuletzt, dass sie nicht daran glaube, Fleetwood Mac könne in der aktuellen Besetzung auf Tour gehen. „Wenn wir das tun, wäre es ohne John und Stevie, denke ich“, so die 77-Jährige. Auch was sie selbst betrifft, äußerte sie erhebliche Zweifel: „Ich glaube, ich werde jetzt ein bisschen zu alt dafür – vor allem, weil ich ein Jahr frei hatte. Ich weiß nicht, ob ich mich wieder darauf einlassen könnte.“ Ihre letzte Tour „An Evening with Fleetwood Mac“ startete 2018 und endete im November 2019 mit dem Abschlusskonzert in San Francisco.


Queen: Deshalb hielt Roger Taylor George Michael ungeeignet als Sänger für die Band

Roger Taylor hat in einem Interview mit dem Magazin die Gerüchte widerlegt, dass Queen den britischen Sänger George Michael als Freddy-Mercury-Ersatz nach dessen Tod haben einstellen wollen. Nachdem Freddy Mercury 1991 an den Folgen einer AIDS-Erkrankung starb, zollten ihm Queen 1992 zusammen mit George Michael einen emotionalen Tribut im Londoner Wembley Stadium. Seither kursierte das Gerücht, dass George Michael auch über diesen einmaligen Auftritt hinaus als Queen-Sänger im Gespräch gewesen sei. Jetzt erzählte Roger Taylor gegenüber „Classic Rock“: „Ich erinnere mich, die Gerüchte gehört zu haben, aber es hätte uns nicht gepasst.“ Warum eine langfristige Zusammenarbeit aus seiner Sicht nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €