Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Clint Eastwood verteidigt Donald Trump: „Wir leben im Zeitalter der Arschkriecher“

Kommentieren
1
E-Mail

Clint Eastwood verteidigt Donald Trump: „Wir leben im Zeitalter der Arschkriecher“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

„Die Menschen sollen endlich diese angeblich rassistischen Bemerkungen vergessen“, sagte Clint Eastwood in einem neuen Interview mit „Esquire“ über Donald Trump, dem er selbst auf jeden Fall im November seine Stimme geben wolle. Der überzeugte Republikaner schwang sich in dem Gespräch zum Verteidiger des für seine plumpen Parolen geschmähten Präsidentschaftskandidaten auf.

„Er hat einfach etwas, was die anderen nicht haben – auch weil wirklich jeder müde geworden ist von dieser politischen Korrektheit“, so der Schauspieler. „Wir leben im Zeitalter der Arschkriecher.“ Der 86-Jährige monierte, dass viel zu oft von Rassismus geredet werde, wo seiner Meinung nach eigentlich keiner zu finden ist. „Als wir groß geworden sind, wurden solche Dinge nicht rassistisch genannt“, sagte Eastwood.

Donald Trump
Donald Trump

Eastwood: Endlich sagt mal einer, was er denkt

Für den Schauspieler ist Trump eine Bereicherung für den politischen Diskurs in Amerika, weil er sagen würde, was er denkt. „Manchmal ist das schon nicht so gut“, so Eastwood. „Manchmal ist es auch einfach…ich meine, ich kann schon verstehen, wo er herkommt, aber das heißt nicht, dass ich mit allem übereinstimme.“

2012 sorgte Clint Eastwood bei einem Parteitag der Republikaner für Aufsehen, als er auf der Bühne eine Rede hielt und dabei mit einem leeren Stuhl sprach. Auf diesem wähnte der Oscarpreisträger einen imaginären Barack Obama und versuchte seine Politik auseinander zu nehmen: „Du dachtest, der Krieg in Afghanistan wäre in Ordnung. Aber wir haben nicht überprüft, was die Russen dort zehn Jahre gemacht haben.”

Der inzwischen verstorbene Filmkritiker Roger Ebert kommentierte damals verschämt: „Das hätte er nicht zu tun brauchen.“

Donald Trump: Auch „Air Force One“-Soundtrack ist jetzt für ihn tabu

Chip Somodevilla Getty Images
Kommentieren
1
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • Axel Kuner

    Dieser gewisse Mr. Trump ist offensichtlich ein Fall für die Psychiatrie – und nicht fürs Oval Office! Auch ein pöbelnder Geistesgestörter darf seine Meinung äußern – nur er entlarvt sich dabei selbst. Dass ein ehemals guter Regisseur wie Clint Eastwood zu den Einfältigen gehört, die das nicht durchschauen, ist vermutlich einer zunehmenden Altersdemenz zuzuschreiben. Schade…