Spezial-Abo

Gesundheits-Experte sicher: Konzerte und Festivals nicht vor Herbst 2021!


von

Diese Schock-Analyse im Zeichen der Corona-Krise dürfte viele Musik-Fans schwer erschüttern: In einem kürzlich von der „New York Times“ veranstalteten Expertengespräch sagte der Bioethiker und Professor für Gesundheitsmanagement Zeke Emanuel, er habe „keine Ahnung“, wie Musikveranstaltungen  stattfinden sollen, „die auf später in diesem Jahr verlegt worden sind“ und wie Veranstalter „das für eine plausible Möglichkeit halten“ können.

Angesichts der nach wie vor anhaltenden Coronavirus-Pandemie, deren Höhepunkt wohl noch lange nicht erreicht ist, werden Festivals und Konzerte seiner Meinung nach wahrscheinlich erst im Herbst nächsten Jahres wieder stattfinden können.

Corona könnte zur Katastrophe für Musik- und Kulturbranche werden

Konkret sagte Emmanuel während des Roundtables, dass größere Zusammenkünfte – Konferenzen, Konzerte, Sportveranstaltungen – die letzten sein werden, die nach dem Shutdown zurückkehren werden. Dann der für die Branche wie apokalyptisch anmutende Satz: „Realistisch wäre, wenn wir von Herbst 2021 sprechen – frühestens.“

Seit der sprunghaften globalen Verbreitung des neuartigen Erregers, der wohl zum ersten Mal im chinesischen Wuhan auftrat, wurden zahlreiche Konzerte und Festivals entweder gleich abgesagt oder verschoben. Ob hier die Termine später im Jahr zu halten sind, wird sich noch zeigen. Viele Sommer-Festivals sind derzeit noch nicht verschoben worden.


#AlarmstufeRot: Veranstaltungswirtschaft wieder mit großer Demo

Das Demonstrationsbündnis #AlarmstufeRot versammelt nach „Night of Light 2020“, der ersten Aktion im Juni, nun weitere Initiativen und Verbände aus der Veranstaltungswirtschaft hinter einem noch stärkeren Bündnis, das am 28. Oktober in Berlin auf die Straße gehen wird. Alle Akteure handeln nach eigenen Angaben im Interesse von nahezu 10.000 Unternehmen mit mehr als 250.000 Beschäftigten. Es gehe um Tausende Jobs und drohende Insolvenzen im Zeichen schwieriger Corona-Maßnahmen, die den gesamten Wirtschaftszweig im Kern treffen. Viele Tausend Jobs gefährdet „Wir stellen stellen konkrete Forderungen an die Regierung“, heißt es in einem Statement. „Die Veranstaltungswirtschaft benötigt dringend eine Perspektive, um den sechstgrößten…
Weiterlesen
Zur Startseite