aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Die besten Podcasts von Schauspielern – das müssen Sie gehört haben!

Darum verdienen die „Walking Dead“-Schauspieler so viel weniger als ihre Kollegen

Auf einer kürzlich veröffentlichten Liste der Schauspieler mit dem höchsten Episoden-Gehalt konnte man nach den Mimen einer bestimmten Serie vergeblich suchen: Kein einziger Darsteller aus „The Walking Dead“ wurde darin aufgeführt. Bisher empfing – falls das Dokument echt ist – Andrew Lincoln, der die Figur des Rick spielt und damit eine der Hauptrollen innehat, pro Episode rund 90.000 Dollar; sein Co-Star Norman Reedus, welcher Daryl Dixon mimt, bekam für eine Folge 80.000 Dollar.

Eine Million Dollar pro Folge ist keine Seltenheit

Wenn die beiden Stars der Serie eine im Vergleich so geringe Entlohnung bekommen, wie sehen dann wohl die Gehälter der restlichen Schauspieler aus? Eigentlich sind in der Branche weitaus höhere Löhne üblich. So erhielt beispielsweise Matthew Rhys für seine Rolle in „The Americans“ pro Folge über 180.000 Dollar; Sarah Wayne Callies bekommt für ihren „Prison Break“-Auftritt eine ähnlich hohe Summe.

Doch diese Gehälter sind bei weitem nicht die höchsten, die in der Serienlandschaft fließen: Die fünf wichtigsten „Game of Thrones“-Stars (Peter Dinklage, Lena Headey, Emilia Clarke, Nikolaj Coster-Waldau und Kit Harrington) verdienen pro Episode eine halbe Million Dollar; Jim Parsons und Kelly Cuoco aus „The Big Bang Theory“ dürfen sich pro Folge über eine Million Dollar freuen.

Sind die „Walking Dead“-Mimen unterbezahlt?

Wenn hier von einem geringen Gehalt die Rede ist, so ist das selbstverständlich in Relation zu obengenannten Beispielen zu sehen. Aber warum protestieren die „Walking Dead“-Darsteller nicht gegen die – für ihre Branchenverhältnisse – niedrige Bezahlung? Der Grund ist recht einfach: Serien wie „Game of Thrones“ sind zwingend auf ihre Hauptdarsteller angewiesen, denn ohne sie würde die Geschichte nicht funktionieren – geht die Produktionsfirma nicht auf die Forderungen der Schauspieler ein, steigen diese im Ernstfall aus, was das Ende der Serie bedeuten könnte.

Neue Gehälter für Rick und Daryl

Bei „Walking Dead“ gibt es jedoch nur relativ wenige konstante Figuren, welche die Geschichte tragen: Hauptsächlich handelt es sich hierbei um Rick und Daryl. Diese zwei Rollen dürfen also nicht wegfallen; alle anderen Charaktere in der Serie sind aber mehr oder weniger ersetzbar – weshalb ihre Darsteller auch weniger Geld mit ihrer Arbeit verdienen.

Immerhin: Nach erneuten Verhandlungen wurde für den Dreh der siebten Staffel von „Walking Dead“ das Gehalt von Norman Reedus und Andrew Lincoln auf 550.000 Dollar pro Episode angehoben; für Staffel acht wird das Episodengehalt der beiden bei 650.000 Dollar liegen.

„The Walking Dead“: Wann kommt der Showdown zwischen Rick und Negan?

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Die besten Podcasts von Schauspielern – das müssen Sie gehört haben!

Immer mehr Schauspieler entdecken das Medium Podcast für sich und geben ihren Zuhörern Einblick in den abwechslungsreichen Joballtag am Set. Einige von ihnen plaudern auch aus dem privaten Nähkästchen oder zeigen sich sogar von einer ganz ungewohnten Seite. Hier stellen wir Ihnen die besten Podcasts von Schauspielern vor. Die besten Podcasts von Schauspielern: „Ja Ja, Nee Nee“ – von Jasna Fritzi Bauer und Benjamin von Stuckrad-Barre Daumen hoch oder Daumen runter? Der soziale Druck, der einem auferlegt, ständig Stellung beziehen zu müssen, ist Ausgangspunkt bei „Ja Ja, Nee Nee“, dem Podcast von „Axolotl Overkill“-Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer und „Panikherz“-Autor Benjamin…
Weiterlesen
Zur Startseite