Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Dave Gahan: Nur wenige Depeche-Mode-Konzerte sind wirklich großartig

Kommentieren
0
E-Mail

Dave Gahan: Nur wenige Depeche-Mode-Konzerte sind wirklich großartig

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Vor wenigen Tagen haben Depeche Mode in Mailand ihre neue Platte „Spirit“ und eine daran anschließende „Global Spirit“-Tour angekündigt. Ein Glücksfall vor allem für deutsche Fans, die insgesamt acht Konzerte sehen dürfen.

Am Rande der Pressekonferenz, die von Tourveranstalter Live Nation präsentiert wurde, gab Sänger Dave Gahan noch ein kleines Video-Interview, in dem er etwas mehr über die Motivation für die kommenden Live-Shows verriet und zugleich klarstellte, dass der Tour-Marathon für ihn körperlich absolut kein Problem darstellen wird, wie depechemode.de berichtet.

Dave Gahan ist topfit

„Ich gehe meistens fünfmal in der Woche ins Fitnessstudio, um mich fit zu halten“, so der 54-Jährige. Das ist sicherlich auch nötig für due Belastung einer Welttournee. Allerdings ist sich der Musiker auch im Klaren, dass trotz aller Bemühungen nicht jeder Gig ein Höhepunkt in der eigenen Karriere werden wird.

Gahan: „Großartige Shows sind eher selten. Bei einer Tour mit 120 Konzerten sind viele gute Auftritte dabei, aber höchstens fünf Shows sind dermaßen fantastisch, dass sie alles in den Schatten stellen.“

Spirit für die Produktion von Musik

Der Titel der neuen LP, „Spirit“, wirkt auf den ersten Blick etwas beliebig. Er hat aber auf jeden Fall einen esoterischen Einschlag. Dabei geht es dem Musiker , zu demonstrieren, was in der Musik wirklich von Bedeutung ist: „Du brauchst deinen Spirit und deine Seele und musst sie ihn die Songs hineinschmeißen“, so Gahan. „Du kannst große Ideen haben und mit großen Stücken kommen, aber spannend wird es doch erst, wenn andere Menschen beteiligt sind und echte Kommunikation stattfindet.“

Auch für „Global Spirit“ hat sich der Sänger erneut am Songwriting beteiligt, zusätzlich gab es aber auch Unterstützung von Christian Eigner und Peter Gordeno. Eigner ist Drummer und Gordeno ist Keyboarder auf Tour.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben