Highlight: Zum 50. Geburtstag: 9 unvergessliche Anekdoten aus dem Leben von Dave Grohl

Dave Grohl geht mit „Play“-Projekt gleich dreifach solo

Der frühere Erfolg mit Nirvana, Queens of the Stone Age sowie weiteren Projekten und der jetzige legendäre Status mit den Foo Fighters scheinen Dave Grohl wohl nicht ganz zu erfüllen.

Denn Anfang August kündigte der Musiker sein neues Projekt „Play“ an, das der Künstler im Alleingang vollzieht. Seit dem 10. August ist ein 23-minütiger gleichnamiger Song und eine dazugehörige zweiteilige Mini-Dokumentation im Netz verfügbar. Der Film zeigt den Arbeitsvorgang Grohls, etwa wie er alle Tonspuren selbst eingespielt hat, und offenbart seine tiefe Beziehung zu den jeweiligen Musikinstrumenten.

Mit „Play“ verbindet Grohl offenbar ein Stück seines musikalischen Lebens mit dem als Familienvater. „Zuzusehen, wie meine Kinder anfangen, Musik zu machen und wie sie lernen zu singen oder Schlagzeug zu spielen – es bringt mich zurück zu der Zeit, als ich in ihrem Alter war und Alben hörte und vom Gehörten lernte… Wenn ich meine Kinder zu dem Ort bringe, wo sie ihren Unterricht haben, sehe ich diese Räume voller Kinder, die sich enorm anstrengen, um es hinzukriegen“, erklärte Dave Grohl in einem Statement. Den schwarz-weißen Clip erstellte Brandon Trost, der unter anderem bei „The Disaster Artist“ Regie führte.

Kooperation

Immer weiter, immer besser

„Noch heute versuche ich es als 49-Jähriger Mann zu verstehen… Es ist nicht etwas, das du je komplett hinkriegst. Du jagst immer der nächsten Herausforderung hinterher, du versuchst immer einen Weg zu finden, dich in dem zu verbessern, was du gelernt hast“, erklärte Grohl weiter zu der lebenslangen Beziehung eines Menschen zu einem Instrument.

Wenn das Werk ähnlich tiefgründig und selbsterforschend ist wie dieses Statement, dürfen wir uns alle auf den 10. August freuen. Neben der Single erscheint eine interaktives Webseite, womit sich die Hörer die einzelnen Soundspuren anhören werden können. Daneben erscheint eine Spendenliste von Organisationen, die den musikalischen Werdegang von Kindern und Erwachsenen fördern. Am 28. September erscheint „Play“ zudem auf Vinyl.


Nirvana-Manager: „Ein Hauch von Neid“ – Kurt Cobain wusste von Dave Grohls Gesangskünsten

Der ehemalige Nirvana-Manager Danny Goldberg hat ein Buch mit dem Titel „Serving The Servant: Remembering Kurt Cobain“ veröffentlicht, dessen Vorabdruck im aktuellen ROLLING STONE zu lesen ist. Darin erzählt Goldberg über seine gemeinsame Zeit mit der Band zwischen 1990 und 1994. In einem Interview mit der „Washington Post“ sprach Goldberg jetzt über Kurt Cobain und dessen Bewusstsein dafür, wie gut Dave Grohl schon singen konnte, als er noch nicht bei den Foo Fighters hinterm Mikro stand, sondern am Schlagzeug saß. Cobain hätte Grohl vielleicht sogar beneidet. Ein Hauch von Neid Der Nirvana-Frontmann sprach darüber auch mit Goldberg. „Kurt sagte zu…
Weiterlesen
Zur Startseite