Highlight: Guns N‘ Roses vs. Nirvana: Chronik eines Streits mit gutem Ausgang

Dave Grohl enthüllt, warum er bei Nirvana nicht sang und kaum Songs schrieb

Wie hätte die Musik von Nirvana wohl geklungen, wenn Dave Grohl zu der Zeit der Bandgründung das Selbstbewusstsein an den Tag gelegt hätte, das ihn inzwischen bei den Foo Fighters zu einem der energiegetriebensten Sänger der modernen Rockmusik gemacht hat?

In einem Interview hat Grohl nun zum ersten Mal deutlich gemacht, warum er keine wichtige Rolle als Songwriter bei der Grunge-Band übernahm und auch nicht singen wollte. Er habe nach eigenen Angaben viel zu wenig Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten gehabt. Obwohl der Musiker die Band mit seiner Power am Schlagzeug entscheidend prägte, wagte er sich erst nach dem Ende der Band wirklich ans Songwriting.

Dave Grohl dachte an einen alten Schlagzeuger-Witz

Grohl gegenüber CBS: „Als ich 1995 die erste Foo-Fighters-Platte aufnahm, dachte ich nicht, dass es überhaupt eine LP werden könnte. Ich wollte nur endlich aufstehen und etwas spielen, auch wenn es noch niemand gehört hat.“

Kooperation
Dave Grohl zu Nirvana-Zeiten
Dave Grohl zu Nirvana-Zeiten

Der inzwischen 49-Jährige hatte zuvor bereits allerhand Material zusammengestellt, aber niemanden davon hören lassen. „Ich mochte meine Stimme nicht, ich hielt mich auch nicht für einen Songwriter, und dann war ich auch noch in einer Band mit einem der größten Songwriter unserer Generation“, so Grohl. „Außerdem gibt es da diesen berühmten Drummer-Witz: ‚Was hat der Schlagzeuger zuletzt gesagt, bevor er aus der Band geworfen wurde? Hey Leute, ich habe ein paar Songs, die wir spielen sollten.’“

Der letzte Scheck

Der Frontmann der Foo Fighters sprach in dem Interview mit CBS auch über den anhaltenden Erfolg seiner Band. „Vor langer Zeit, als ich noch ein Kind war, sagte mein Vater: ‚Weißt du, das wird nicht halten, oder? Genieße jeden Scheck, als wäre es der letzte, den du je bekommen wirst“, sagte Grohl.„Und jedes Mal, wenn wir ein Foo-Fighters-Album herausbringen, denke ich: ‚Wenn das jetzt der letzte wäre….’“

Weiterlesen

Michel Linssen Redferns

Nirvana-Manager über Mordtheorien bezüglich Kurt Cobain

Der ehemalige Nirvana-Manager Danny Goldberg hat sich zu den Behauptungen geäußert, Kurt Cobain – heute jährt sich sein Todestag zum 25. Mal – sei ermordet worden, und bezeichnete diese als „lächerlich“. In einem Interview mit dem „Independent“ sprach Goldberg – er war von 1990 bis 1994 Manager der Band – über Cobains zunehmend unberechenbares Verhalten, das in seinem späteren Suizid endete. Die sich darauf entwickelnden„Verschwörungstheorien um Cobains Tod bezeichnete Goldberg als „lächerlich“. „Er war auf Drogen, er bekam eine Waffe“ „Er hat sich selbst getötet. Ich sah ihn in der Woche davor, er war deprimiert. Er versuchte sechs Wochen zuvor,…
Weiterlesen
Zur Startseite