Freiwillige Filmkontrolle


Elton John und David Furnish kämpfen für mehr Gleichberechtigung


von

Anlässlich ihres sechsten Hochzeitstages trat David Furnish,  Ehemann von Pop-Ikone Sir Elton John, am Montag (21. Dezember) mit klaren Worten an die Öffentlichkeit. In vielen Ländern der Welt sei es geltenden Praxis Homosexualität zu kriminalisieren. Den Kampf für die Gleichberechtigung wollen er und der Sänger mit der AIDS Foundation fortführen.

15 Jahre sind ins Land gezogen, seit Furnish und John ihre Lebenspartnerschaft offiziell eintragen ließen – der kanadische Filmproduzent kann es kaum glauben. „Vor sechs Jahren haben wir unser Gelübde erneuert und vor den Augen unserer beiden wunderbaren Söhne legal geheiratet“, so Furnish. Als er aufwuchs, sei dieser zivile Fortschritt noch unvorstellbar gewesen. Doch auf dieser Errungenschaft will sich David Furnish nicht ausruhen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von David Furnish (@davidfurnish)

Kampf für weltweite Gleichberechtigung

Der 58-Jährige erklärte in seinem Instagram-Posting, dass es in über 70 Ländern immer noch illegal sei, LGBT zu sein – in zwölf Ländern würden Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle für ihre Liebe sogar mit dem Leben bezahlen. Dagegen will er mit der Arbeit der Elton John AIDS Foundation steuern: „Elton und ich verpflichten uns, den Kampf für die Gleichberechtigung unserer LGBT+-Brüder und -Schwestern auf der ganzen Welt fortzusetzen.“

Das Paar lernte sich 1993 auf einer Halloween-Party kennen. Nachdem die Ehe für alle in Großbritannien ermöglicht wurde, heiraten die beiden 2014. Zur Feier ihrer 15-jährigen Lebenspartnerschaft bekräftigte Elton John die Aussage seines Ehemanns mit einem eigenen Post. Sie gehörten zu den „Glücklichen“, schreibt er. Denn: „Millionen von homosexuellen Menschen auf der ganzen Welt werden wegen ihrer Sexualität diskriminiert. Das ist eine Schande. Wir werden weiter für die Gleichberechtigung aller kämpfen.“


Brexit: Musikstars empören sich über Visa-Regeln für Künstler*innen

In einem offenen Brief, der am Mittwoch, den 20. Januar 2021 in der Zeitung „The Times“ veröffentlicht wurde, machen zahlreiche prominente Musiker*innen ihrem Unmut über die während der Brexit-Verhandlungen beschlossenen Visa-Regeln für Kulturschaffende Luft. „Dieses Verhandlungsversagen wird viele Künstler in den Abgrund stürzen“, heißt es in dem Schreiben, das von insgesamt hundert Stars – darunter Elton John, Sting, Ed Sheeran, Brian May und Liam Gallagher – unterzeichnet wurde. So wurde während der Brexit-Verhandlungen beschlossen, dass Kulturschaffende seit dem 1. Januar 2021 ein teures Visum erwerben müssen, um in der EU auf Tournee gehen zu können. Während zahlreiche Musiker*innen wie der…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €