Freiwillige Filmkontrolle


Elton John: „Niemand braucht im Moment ein weiteres Elton-John-Album“


von

Elton John hat erzählt, was ihn während des Lockdowns bewegt, und welche Prioritäten er derzeit setzt. Die eigene Musik scheint nicht weit oben zu stehen.

Statt der Musik widmet sich Elton John momentan dem Vater-Sein

Auch bei Elton John ist es in diesem Jahr aufgrund des frühzeitigen Abbruchs seiner „Farewell Yellow Brick Road Tour“-Tournee unerwartet ruhig geworden. Deshalb, sagt er, genieße er die neu gewonnene Freizeit mit seinem Ehemann David Furnish und den gemeinsamen zwei Söhnen. Schließlich scheint Elton Gefallen am gediegenen Leben zu finden, wie er Record Collector berichtet: „Ich glaube einfach nicht, dass dies der richtige Zeitpunkt für mich ist, um über eine neue Platte nachzudenken. Ich bin Vater, und ich liebe es, ein Vater zu sein. Ich werde schon wieder in Aufnahmestimmung kommen – und auch die Lust zum Schreiben wiederfinden … Aber niemand braucht im Moment noch eine weitere Elton-John-Scheibe.“

Bernie Taupin ahnt unentdecktes Potential und sammelt Material

Sein langjähriger Weggefährte und Kollege Bernie Taupin ist da etwas ungeduldiger. Seit einiger Zeit schon versucht er Elton John ans Piano zu bewegen um wieder gemeinsame Lieder  zu kreieren.

Taupin habe in der Zwischenzeit unermüdlich die Schreibfeder geschwungen und lyrisch grob bereits ein gesamtes Album konzipiert. So präsentierte er Elton in diesem Zusammenhang bereits „etwa 16 bis 18“ Textvorschläge, die bisher jedoch nicht weiter von Elton angerührt worden seien. Taupin: „Ich wäre sehr froh wenn er wieder anfängt etwas zu arbeiten. Wie gesagt, ich ermutige ihn ständig dazu. … Ich würde wirklich, wirklich gerne wieder in die Spur und zurück ins Spiel kommen.“

Vorerst kein neues Album in Planung

Elton macht sich über den musikalischen Erfolg momentan wiederum überhaupt keine Platte. Und ohne Platte keine Platte. „Ich habe keine Ahnung, was zum Teufel ich als nächstes tun werde, und das fühlt sich großartig an“, sagte er zufrieden.

Doch kein Grund zur Sorge. Ein solcher Arbeitsprozess sei nicht weiter ungewöhnlich: „Als ich anfing, mit Bernie zu arbeiten, war es genau dasselbe wie jetzt“, erinnerte er sich. John erklärte, er würde „einfach ins Studio gehen und dort warten 24 Texte auf mich, und ich schaue sie durch und sehe, mit welchem ich beginnen möchte, und dann versuche ich, einen Song zu schreiben. Ich weiß nie und nimmer, wie der Text im voraus aussehen wird. … Es ist seltsam, aber diese Arbeitsweise funktioniert.“

Johns letztes Studioalbum war 2016 „Wonderful Crazy Night“.


Elton John und David Furnish kämpfen für mehr Gleichberechtigung

Anlässlich ihres sechsten Hochzeitstages trat David Furnish,  Ehemann von Pop-Ikone Sir Elton John, am Montag (21. Dezember) mit klaren Worten an die Öffentlichkeit. In vielen Ländern der Welt sei es geltenden Praxis Homosexualität zu kriminalisieren. Den Kampf für die Gleichberechtigung wollen er und der Sänger mit der AIDS Foundation fortführen. 15 Jahre sind ins Land gezogen, seit Furnish und John ihre Lebenspartnerschaft offiziell eintragen ließen – der kanadische Filmproduzent kann es kaum glauben. „Vor sechs Jahren haben wir unser Gelübde erneuert und vor den Augen unserer beiden wunderbaren Söhne legal geheiratet“, so Furnish. Als er aufwuchs, sei dieser zivile Fortschritt…
Weiterlesen
Zur Startseite