Highlight: AC/DC: Alles zum neuen Album 2019 mit Brian Johnson und der Tour

Depeche Mode live: Start der Sommer-Tour – mit Setlist-Überraschung

Große Überraschung beim Depeche-Mode-Konzert in Anaheim (22. Mai 2018), mit dem die diesjährige „Global Spirit“-Tour in den USA eröffnet wurde. Die Band spielte den „Music For The Masses“-Track „The Things You Said“.

Letztmals führten Depeche Mode das Lied 1988 auf – schon ganze 30 Jahre her also, dass man in den Genuss der von Martin Gore gesungenen Ballade kommen konnte. In Anaheim gab es das Stück auch nicht in akustischer Fassung (wie der Songwriter älteres Material gerne darbietet), sondern nahezu in Vollversion zu hören.

Sicher erinnerten sich Gore, Dave Gahan und Andy Fletcher gerne an die Ära: Damals eroberten sie den amerikanischen Kontinent, was auch im Konzertfilm „101“ zum Ausdruck kam.

Kooperation

Im Zugabenteil brachte Gore dann noch „I Want You Now“, ebenfalls von „Music For The Masses“. Die Vorfreude auf die „Global Spirit“-Abschlusskonzerte in der Berliner Waldbühne (23. und 25. Juli 2018) dürfte damit nochmal gestiegen sein. 

Depeche Mode: The Things You Said

Depeche Mode: I Want You Now

Setlist Depeche Mode in Anaheim:

  • Going Backwards
  • It’s No Good
  • Barrel of a Gun
  • A Pain That I’m Used To
  • Useless
  • Precious
  • World in My Eyes
  • Cover Me
  • The Things You Said
  • Home
  • In Your Room
  • Where’s the Revolution
  • Everything Counts
  • Stripped
  • Enjoy the Silence
  • Never Let Me Down Again
  • I Want You Now
  • Walking in My Shoes
  • A Question of Time
  • Personal Jesus


The Specials: Alles über das große Comeback und die Tour + Meet & Greet gewinnen

Der Pancras Square im Londoner Stadt­bezirk ­Camden, eingefasst von sechs hypermodernen Bürokomplexen, die mit trendy Restaurants und Cafés ein Plaza-Feeling simulieren, ist Investoren-Architektur wie aus dem postmodernen Bilderbuch. Auf den ersten Blick durchaus imposant – ein Beispiel für das trotz Brexit-Grusel an allen Ecken und Enden boomende London. Die 80er- und 90er-Jahre hindurch war die Gegend hier eine abbruchreife Logistikzone mit allerlei Lagerhallen, eingeklemmt zwischen den historischen Großbahnhöfen King’s Cross und St Pancras. Neben Drogendeals und Prostitution fanden in dem schattigen Wasteland viele der legendären Londoner Acid-House-Raves statt. Jetzt arbeiten die Kinder der damaligen DJs und Musiker bei Tech-Firmen mit komischen…
Weiterlesen
Zur Startseite