Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„Die Schöne und das Biest“: Über 170 Millionen US-Dollar Einnahmen am ersten Wochenende


von

Es gab viel Freude im Vorfeld der Premiere von „Die Schöne und das Biest“, aber auch ein paar dunkle Wolken am Horizont der Realverfilmung des Disney-Klassikers: Konservative Christen in den USA und in Russland starteten Protestaktionen gegen die Ausstrahlung des Films – da einer der Charaktere homosexuell ist und man deren Ansicht nach Kinder vor „dieser Art von Propoganda“ schützen müsse.

Dass diese Anti-Haltung offenbar glücklicherweise nur von einem winzigen Bruchteil der Bevölkerung ausgeht, zeigen die Kino-Einnahmen des Start-Wochenendes in den USA – und die stiegen in wirklich schwindelerregende Höhen. Zwischen 170 und 174 Millionen US-Dollar sollen die Erlöse allein in Amerika betragen; geschätzt weitere 100 Millionen Dollar sollen in Europa eingenommen worden sein.

Rekord für 2017

Damit ist dem Film, in dem Emma Watson die Rolle der Belle übernimmt, der sechste oder siebte Platz in der Liste der erfolgreichsten Filmstarts aller Zeiten sicher – je nachdem, ob das Märchen bei der genauen Analyse der Zahlen die Einnahmen in Höhe von 174,1 Millionen US-Dollar übertreffen kann, die „Iron Man 3“ im Jahr 2013 erzielte.

Einen Rekord hält „Die Schöne und das Biest“ bereits sicher: Die Adaption des Klassikers ist der erste Film 2017, der die 100 Millionen Dollar-Marke am Eröffnungswochenende knackt. Mit den Gesamteinnahmen der Disney-Verfilmung hat Schauspielerin Emma Watson sogar sich selbst überholt: Mit „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2“ wurden am ersten Kino-Wochenende über 169 Millionen US-Dollar eingespielt, auf der Liste der erfolgreichsten Start-Wochenenden aller Zeiten steht er auf Platz acht.

Ob „Die Schöne und das Biest“ auch die Realverfilmungen weiterer Disney-Klassiker zahlenmäßig einholen wird, bleibt abzuwarten: Die Neuauflage des „Dschungelbuch“ erzielte im vergangenen Jahr Kinoerlöse von nahezu einer Milliarde US-Dollar.


Teuer ist nicht gleich besser: Diese Profi-Gitarristen spielen eine günstige Gitarre

Wer sich im Musik-Business einen Namen gemacht hat, kann sich für gewöhnlich auch teures Equipment leisten. Doch einige Musiker verzichten auf hochpreisige Instrumente – das beweisen diese Profi-Gitarristen, die am liebsten eine günstige Gitarre spielen. Kirk Hammett Auch wenn Kirk Hammett heutzutage vor allem für seine Greeny bekannt ist – die 59er Les Paul, die einst schon Fleetwood-Mac-Gründer Peter Green spielte: In den frühen Achtzigern spielte er gern auf Edna, einer Fernandes S Style, die noch heute für unter 150 Euro zu haben ist. https://www.youtube.com/watch?v=SvTioL1ARP0 Angel Olsen Ursprünglich kostete die 1957er Silvertone 1369 gerade einmal um die 100 Euro. Wer…
Weiterlesen
Zur Startseite