Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

Duran-Duran-Sänger Simon Le Bon bestreitet Vorwurf der sexuellen Belästigung

Seit vergangenen Herbst gehen immer mehr Frauen, auch immer mehr Männer, an die Öffentlichkeit, um über ihre Erfahrungen mit sexueller Belästigung zu berichten.

Auslöser der #MeToo-Debatte war der Fall des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein, der jahrzehntelang viele Schauspielerinnen sexuell belästigt und sein Machtverhältnis ausgenutzt haben soll. Immer wieder werden neue Geschichten sowohl des angeblichen körperlichen als auch emotionalen Missbrauchs öffentlich, die Liste wird immer länger.

Nun muss sich auch Simon Le Bon, Sänger von Duran Duran, einer Anschuldigung stellen.

Kooperation

Le Bons Missbrauch soll auf 1995 datieren

Ein ehemaliger Fan Namens Shereen Hariri hat den Musiker öffentlich auf Facebook beschuldigt, sie im Jahre 1995 sexuell belästigt zu haben. Le Bon soll sie während einer Autogrammstunde in einem Plattenladen in Los Angeles mehrmals an den Hintern gegriffen und „massiert“ haben, wobei seine Hände „tiefer in Richtung meiner Genitalien wanderten“. Die Frau hat den Post mit den Beschuldigungen inzwischen entfernt, verweist auf Twitter aber weiterhin auf ihre „eigene #MeToo-Geschichte“.

Über ihren Anwalt verbreitete die 47-jährige eine Mitteilung, in welcher sie erklärt, keine rechtlichen Schritte gegen Le Bon vornehmen zu wollen und auf keinen Schadensersatz aus zu sein. Sie wolle bloß eine öffentliche Entschuldigung.

Simon Le Bon verteidigt sich

Le Bon nutzte wie Hariri den digitalen Weg für ein Statement: Über die Duran-Duran-Facebookseite veröffentlichte der Musiker eine kurze Stellungnahme. Der 59-Jährige bezeichnete die Vorwürfe als „schlicht unwahr“.

„Das Benehmen, das Frau Hariri mir vorwirft, wäre für mich damals genauso inakzeptabel und unmöglich gewesen wie es auch heute ist,“ erklärte Le Bon weiter. Hariri sei mit ihm in Kontakt getreten, bevor sie an die Öffentlichkeit ging, doch ignorierte sie seinen Vorschlag, sich persönlich zu treffen und über die Vorwürfe zu reden.“

„Ich kann mich nicht für etwas entschuldigen, was ich nicht getan habe“

Viele Fans stellten sich auf die Seite des Sängers. Eine Assistentin behauptet in einem Kommentar, an der Veranstaltung teilgenommen und nichts mitbekommen zu haben. Ob es nun irgendwelche Konsequenzen für Le Bon oder Hariri außerhalb der medialen Aufarbeitung gibt, ist unklar.


Zum Tod von Meisterregisseur Nicolas Roeg: Im Sog der Leidenschaften

Nicolas Roeg war immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hatte vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite