„Ich kann es nicht erwarten!“: Harvey Weinstein steht vor Verhaftung – so reagieren seine Opfer

Der US-Filmproduzent Harvey Weinstein will sich laut US-Medien noch in dieser Woche der Polizei stellen. Damit wird der 66-Jährige am Freitag sehr wahrscheinlich verhaftet werden. Ihm wird sexueller Missbrauch in zahlreichen Fällen und auch Vergewaltigung vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft in Manhattan werde Anklage erheben, heißt es in einem Bericht des „Hollywood Reporter“. Offiziell gibt es dafür aber noch keine Bestätigung. Seit Monaten wird in dem Fall ermittelt, in den USA inzwischen auch auf Bundesebene. Mehr als hundert Frauen, darunter Hollywood-Stars, werfen Weinstein sexuellen Missbrauch oder Vergewaltigung vor. Er selbst bestreitet, dass er jemals auch nur eine Frau vergewaltigt hätte.

„BOOM“

Zu den ersten Frauen, die sich nach den durch einen Bericht der „New York Times“ bekanntgewordenen Vorwürfen äußerten, gehörte Asia Argento. Die 42-jährige Schauspielerin wirft Weinstein vor, sie 1997 beim Filmfestival von Cannes im Alter von 21 Jahren vergewaltigt zu haben. Sie ist nun auch eine der ersten, die auf Twitter die mutmaßlich baldige Verhaftung Weinsteins kommentierte. In dem sozialen Netzwerk schrieb Argento schlicht „BOOM“ und fügte dem Wort ein Explosionsemoji an.

Asia Argento und Harvey Weinstein im Jahr auf dem Filmfestival in Cannes.
Asia Argento und Harvey Weinstein auf dem Filmfestival in Cannes.

Rose McGowan, die ebenfalls öffentlich machte, dass sie von Weinstein vergewaltigt worden sein soll, zeigte sich erleichtert nach der Meldung. Die offenbar bevorstehende Verhaftung kommentierte die Schauspielerin so: „Ich und so viele Harvey Weinstein-Überlebende hatten die Hoffnung schon aufgegeben, dass unser Vergewaltiger juristisch verhandelt wird.“

Auch Annabella Sciorra reagierte sofort: „Ich kann es nicht erwarten!“ Reichlich sarkastisch fragte sie auf Twitter, ob jemand wisse, wie man Tickets für die erste Reihe im Prozess bekäme. Die Schauspielerin behauptete, Weinstein hätte sie in den 90er-Jahren vergewaltigt.

Weitere Highlights

Denise Truscello WireImage


Iggy Azalea: Kein Crowdsurfing, weil sie von Frauen sexuell belästigt wird

Es klingt so obskur wie unwahrscheinlich, und ist nicht im Geringsten lustig: Die australische Rapperin Iggy Azalea wurde von ihren Fans auf Konzerten regelmäßig sexuell attackiert. Beim Crowdsurfing - also dem Bad in der Menge - sollen die Fans regelmäßig versucht haben, die Rapperin zu "fingern". In einem Interview mit "Hot 97" erzählte die Rapperin vor einigen Jahren: "Ich musste aufhören [mit dem Crowdsurfing]. Ich spiele nur Konzerte mit mindestens 2000 Besuchern, aber ich muss trotzdem Barrieren aufstellen, wenn es nur 200 Menschen sind, die versuchen mich zu fingern". Mittlerweile, so die Rapperin, trage sie mehrere Schichten Unterwäsche und Strumpfhosen…
Weiterlesen
Zur Startseite