Spezial-Abo

Echo mit „Chester BenningFIELD“: Peinlich, peinlicher, Julia Engelmann!

Es könnte die Anspannung gewesen sein – oder einfach die Tatsache, den Namen des Mannes, den sie vortragen sollte, gar nicht gekannt zu haben. Als Julia Engelmann beim Echo die Namen der 2017 verstorbenen Musikerpersönlichkeiten vorlas, leistete sich die die Poetry-Slammerin einen peinlichen Fehler.

Sie sagte „Chester Benningfield“. Dem parallel eingeblendeten Foto nach zu urteilen, meinte Engelmann sicher „Chester Bennington“, den im Juli vergangenen Jahres verstorbenen Linkin-Park-Sänger.

Es war nur einer der vielen Aufreger des diesjährigen Abends bei der Verleihung von Deutschlands größtem Musikpreis. Campino kritisierte die antisemitischen Texte der prämierten Rapper Kollegah und Farid Bang scharf, die konterten auf der Bühne und bezeichneten den Toten-Hosen-Sänger als „stillos und scheinheilig.“

Julia Engelmann jedenfalls kann sich trösten: Sie ist nicht die einzige Sängerin, die sich vor laufender Kamera einen Fauxpas erlaubte. Man denke da nur an Sarah Connors Neuinterpretation der Nationalhymne: „Brüh im Lichte dieses Glückes …“. Hoffmann von Fallersleben hatte ursprünglich gedichtet: „Blüh im Glanze …“


Neue Nintendo Switch vorgestellt: So erkennt ihr die verbesserte Version

Dieser Beitrag wurde ursprünglich auf metal-hammer.de veröffentlicht. Erst kürzlich hat Nintendo mit der Nintendo Switch Lite eine abgespeckte Variante seiner Konsole vorgestellt, die sich nur im Handheld-Modus nutzen lässt. Aber auch die normale Version der Nintendo Switch wurde überarbeitet und kommt ab August in den Handel. Bisherigen Aussagen von Nintendo bietet die neue Nintendo Switch nur eine Verbesserung, aber auf die dürften Fans sehnsüchtig gewartet haben. Neue Nintendo Switch mit längeren Laufzeiten Und zwar wurde der Akku bei der neuen Nintendo Switch deutlich verbessert, sodass längere Laufzeiten möglich sind. Das ist vor allem für Gamer interessant, die die Switch unterwegs…
Weiterlesen
Zur Startseite