Echo mit „Chester BenningFIELD“: Peinlich, peinlicher, Julia Engelmann!

Es könnte die Anspannung gewesen sein – oder einfach die Tatsache, den Namen des Mannes, den sie vortragen sollte, gar nicht gekannt zu haben. Als Julia Engelmann beim Echo die Namen der 2017 verstorbenen Musikerpersönlichkeiten vorlas, leistete sich die die Poetry-Slammerin einen peinlichen Fehler.

Sie sagte „Chester Benningfield“. Dem parallel eingeblendeten Foto nach zu urteilen, meinte Engelmann sicher „Chester Bennington“, den im Juli vergangenen Jahres verstorbenen Linkin-Park-Sänger.

Es war nur einer der vielen Aufreger des diesjährigen Abends bei der Verleihung von Deutschlands größtem Musikpreis. Campino kritisierte die antisemitischen Texte der prämierten Rapper Kollegah und Farid Bang scharf, die konterten auf der Bühne und bezeichneten den Toten-Hosen-Sänger als „stillos und scheinheilig.“

Kooperation

Julia Engelmann jedenfalls kann sich trösten: Sie ist nicht die einzige Sängerin, die sich vor laufender Kamera einen Fauxpas erlaubte. Man denke da nur an Sarah Connors Neuinterpretation der Nationalhymne: „Brüh im Lichte dieses Glückes …“. Hoffmann von Fallersleben hatte ursprünglich gedichtet: „Blüh im Glanze …“


Linkin Park: Mutter von Chester Bennington teilt letztes gemeinsames Foto

Susan Eubanks, die Mutter des 2017 verstorbenen Chester Bennington, hat anlässlich seines Geburtstages am Mittwoch (20. März) das letzte gemeinsame Foto mit der Öffentlichkeit geteilt. „Das letzte Mal, dass ich meinen wundervollen Jungen gesehen habe“, postete sie auf Twitter und gratulierte ihrem Sohn zum Geburtstag. Chester Bennington, der sich im Juli 2017 das Leben genommen hatte, wäre dieses Jahr 43 Jahre alt geworden. „Es ist sehr lange her, dass ich etwas gepostet habe, aber angesichts des Geburtstags meines Sohnes wollte ich euch wissen lassen, dass ich okay bin und meinen Jungen sehr vermisse“, twitterte Eubanks sichtlich emotional. https://twitter.com/susan_eubanks5/status/1108245153674756096 Das letzte…
Weiterlesen
Zur Startseite