Echo-Aftershow: Farid Bang in Schlägerei verwickelt

Update:

Es gibt ein Video, das Farid Bangs Verwicklung in die Schlägerei zeigt:

Wie berichtet wird, wurde „Echo“-Gewinner Farid Bang in eine Schlägerei verwickelt. Bei der Aftershow-Party sei er von der Tanzfläche in den Raucherbereich gestürmt und habe sich in eine Auseinandersetzung eingemischt. Zwar habe der Rapper selbst nicht herumgeschlagen, hätte sich aber an Schubsereien beteiligt. Sicherheitsleute hätten die Situation dann schnell geklärt.

Überhaupt verlief die Feier nach der Verleihung nicht wirklich ruhig. Farid Bangs Kollege Kollegah teilte ein weiteres Mal gegen Campino aus, der ihn auf der Bühne kritisiert hatte. „Wir kommen um eine positive Stimmung zu verbreiten, es ist immerhin eine Feier. Und da fand ich, dass das ein Bitch-Move war“, sagte er. „Er (Campino) hat sich als moralische Instanz dargestellt. Wenn man als Künstler stilvoll unterwegs ist, stellt man andere nicht an den Pranger“, wiederholte der Musiker den Vorwurf, den er Campino schon auf der Bühne machte.

Kooperation

„Die Hand gegeben, wie Männer“

Gleichzeitig lobte Kollegah einen anderen, ebenfalls beim Echo anwesenden Kollegen. „Wie es anders geht, hat Rea Garvey gezeigt. Der hat mich backstage angesprochen. Er hat sich ja vorher auch in der ‚Bild‘ geäußert und fand es ein bisschen daneben, was wir gemacht haben. Aber er ist auf uns zugekommen und wir haben geredet. Am Ende hat man sich die Hand gegeben, wie Männer. Props an Rea Garvey. So geht’s also auch. Im Endeffekt ist es ein schöner Abend gewesen und der Echo die Krönung.“

Campino beim Echo

Andreas Rentz Getty Images

10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite