Neunte Kunst

„Eine etwas bessere Welt“ von Lewis Trondheim: Der Hase ist zurück

Die Kunst des irrsinnig produktiven französischen Comiczeichners und -autors Lewis Trondheim ist das ganz große Gelaber. Egal ob es um die Fantasy-Gestalten aus seinem mittelalterlichen Donjon geht, den seherisch begabten Ralf Azham, die englische Amateurdetektivin Maggy Garrisson oder um Trondheims Sicht auf Spirou & Fantasio und Micky Maus – immer schälen sich die Geschichten aus einem kalauernden Grund­geplapper heraus. Und wenn der Leser Gefahr läuft, sich davon sedieren zu lassen, kommen überraschende Wendungen, erstaunliche Einsichten oder wunderbar beiläufige Weisheiten daher. Dass Trondheim seine bekannteste und eigentlich 2004 abgeschlossene Reihe „Die erstaunlichen Abenteuer von Herrn Hase“ fortführen würde, hatte deshalb etwas Beglückendes.

Herr Hase ist eine irrlichternde Figur. Mal taucht er ein Album lang im Wilden Westen auf, mal ist er in eine komplexe Zeitmaschinen-­Gruselstory verstrickt. Ganz zu sich kommt er jedoch, wenn Trondheim ihn in den Kreis seiner Rumhänger- und Kultur­intellektuellen-Freunde im Paris der Gegenwart versetzt und seinen Realitätssinn und Pragmatismus durch die Konfrontation mit unwahrscheinlichen Zufällen, mysteriösen Vorfällen oder paranormalen Fähigkeiten auf die Probe stellt.

Kooperation

Zu viele Probleme auf einmal

Genau so funktioniert das erste neue Abenteuer: Durch seinen draufgängerischen Freund Richard, einen Kater, gerät Hase nicht nur in Kontakt mit prügelfreudigen Kriminellen, sondern auch mit dem abgewrackten Oscar, der sich mit Medikamenten­tests über Wasser hält und seit dem letzten Mal die „Auren“ von Menschen sehen kann. Seitdem kann er nicht mehr bei seiner Mutter wohnen und sucht einen Schlafplatz.

Leider sind Trondheim bei seinem neuen Anlauf einige Qualitäten abhanden­gekommen: die leise Melancholie, die feine Beiläufigkeit der Erzählung, vielleicht gar der Glaube an die Liebe und das gute Leben. Die Geschichte verstrickt sich in den komplexen Problemlagen der Welt von heute, von Terror bis zu prekären Lebensverhältnissen, wird immer unwahrscheinlicher und scheint ein Beispiel für die Schwierigkeit großer Autoren, die heutige Welt und ihre divergierenden Diskurse in ein stimmiges Ganzes einzubetten. Ein Grund mehr, sich ­alle vorhergehenden Bände noch einmal vorzuknöpfen.

Von Max Florian Kühlem 

Neunte Kunst – der Comic-Blog des ROLLING STONE

Reprodukt / Lewis Trondheim
Reprodukt / Lewis Trondheim

Who's Who im Krautrock: Von Can bis Novalis

Krautrock als nerdige Randbewegung für Freaks und Sonderlinge abzutun, ist sicher nicht angebracht - zu groß war der gesamtkulturelle Einfluss. ROLLING STONE gibt einen Überblick über die besten Bands dieses wegweisenden Genres. Agitation Free Experimentelle Band aus Berlin, die 1972 sogar für das Goethe-Institut auf Nahosttournee ging. Mitte der Siebziger aufgelöst, Ende der Neunziger reformiert. https://www.youtube.com/watch?v=aVlhre-0DeY Amon Düül II Der Prototyp des anarchischen Krautrock-Kollektivs, 1967 nahe München gegründet. Waren auch im Ausland aktiv, der große Durchbruch blieb allerdings aus. https://www.youtube.com/watch?v=7szufq3CRrk Ash Ra Tempel Trotz des Namens keine Raga-Rokker aus Bollywood, sondern innovative Progrocker aus Berlin. Setzten später verstärkt auf Psychedelic…
Weiterlesen
Zur Startseite