ESC 2018: „Anti-Nazi-Flitzer“ jetzt in Untersuchungshaft


von

Was für ein Abend in Lissabon: Michael Schulte („You Let Me Walk Alone“)  holte unerwartet den 4. Platz beim Eurovision Song Contest, lag mit 340 Punkten nur zwei Zähler hinter dem Drittplatzierten Österreich. Siegerin wurde Netta aus Israel mit „Toy“, womit der ESC 2019 also in Jerusalem ausgetragen wird.

Den größten Aufreger des Abends leistete sich ein Flitzer, der den Auftritt der Britin SuRie störte. Als der Mann ihr das Mikro entriss, schien es ihm ein Anliegen, die britischen Medien zu kritisieren.

Während SuRie, bürgerlich Susannah Cork, „Storm“ intonierte, kam er angestürmt. Der lustige Typ trug ein T-Shirt, mit dem er anscheinend ein Buch bewerben wollte, und rief: „All the Nazis of the UK media, we demand freedom” („An all die Nazis der britischen Medien, wir verlangen Freiheit“).

Flitzer muss jetzt büßen

Susanna Marie Cork aka SuRie mit Flitzer

Nach zehn Sekunden ohne Mikro für SuRie war der Spaß vorbei, und der engagierte Medienkritiker wurde von der Bühne geholt.

SuRie mit Flitzer:

Auf Twitter hat sich SuRie, die eine Wiederholung des Auftritts am Ende des Wettbewerbs ablehnte, humorvoll über den Mann geäußert:

Weniger zu lachen wird der nicht namentlich genannte Bühnenstürmer haben. Laut der European Broadcasting Union (EBU) befindet er sich in U-Haft.

Die BBC meldet, dass der Mann ein Profi ist. Er habe auch schon die Veranstaltungen beim „ National Television Award“ und „The Voice 2017“ gestört.

FRANCISCO LEONG AFP/Getty Images

ABBA: „Waterloo“ beliebtester Eurovision-Song aller Zeiten – Rede von Ulvaeus

ABBAs „Waterloo“ ist offiziell der beliebteste Eurovision-Song aller Zeiten – zumindest in Großbritannien. Im Rahmen des BBC-Fernsehspecials „Come Together“ stimmte das britische Publikum vergangenen Samstag über Eurovision-Auftritte der vergangenen Jahre ab. Zur Auswahl stand den Zuschauern eine Liste an Auftritten, die von verschiedenen Musikexperten und Promis zusammengestellt wurde. Absehbarer Sieger des Votings war die schwedische Pop-Gruppe ABBA, die mit ihrem Welthit „Waterloo“ 1974 die Eurovision Song Contest-Trophäe mit nach Hause nehmen durfte. Auch Fernsehmoderator Graham Norton, der durch den Abend begleitete, gab sich wenig überrascht über das Ergebnis: „Natürlich ist es Abba, es wird immer Abba sein“, sagte er, als…
Weiterlesen
Zur Startseite