Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Eurovision Song Contest 2018: Deutschland Vierter, Israel gewinnt – alle Ergebnisse auf einen Blick


von

Michael Schulte („You Let Me Walk Alone“) hat beim Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon mit 314 Punkten einen sensationellen 4. Platz belegt –mit zwei Zählern Abstand zu Österreich, deren Vertreter César Sampson („Nobody But You“) auf dem 3. Rang landete. Platz zwei belegt Eleni Foureira aus Zypern.

Der Sieg geht nach Israel: Netta holte mit ihrem #MeToo-Lied „Toy“ uneinholbare 529 Punkte. Damit findet der Eurovision Song Contest 2019 in Israel statt, erstmals dort seit 1999. Es ist der vierte Sieg des Landes beim ESC. Zuletzt gewann für Israel 1998 die Sängerin Dana International.

Für Michael Schulte und die deutschen Grand-Prix-Fans war Lissabon dennoch ein Triumph. Der Sänger holte das beste Ergebnis seit 1999 (damals schafften es Sürpriz mit „Reise nach Jerusalem“ auf die Drei) und Lenas Sieg 2010 in Oslo. In den vergangenen drei Jahren wurde Deutschland immer nur Letzter oder Vorletzter.

Israels Netta Barzilai aka Netta mit „Toy“

Michael Schulte holte gar mehrere Jury-Höchstwertungen: Dänemark, Schweiz, Norwegen und die Niederlande vergaben zwölf Punkte an den Buxtehuder. Von Polen und Italien gab es zehn.

ESC 2018: Alle Platzierungen im Überblick

  • 1. Israel: Netta – „Toy“
  • 2. Zypern: Eleni Foureira – „Fuego“
  • 3. Österreich: Cesár Sampson – „Nobody But You“
  • 4. Deutschland: Michael Schulte – „You Let Me Walk Alone“
  • 5. Italien: Ermal Meta & Fabrizio Moro – „Non mi avete fatto niente“
  • 6. Tschechische Republik: Mikolas Josef – „Lie To Me“
  • 7. Schweden: Benjamin Ingrosso – „Dance You Off“
  • 8. Estland: Elina Nechayeva – „La forza“
  • 9. Dänemark: Rasmussen – „Higher Ground“
  • 10. Moldau: DoReDoS – „My Lucky Day“
  • 11. Albanien: Eugent Bushpepa – „Mall“
  • 12. Litauen: Ieva Zasimauskaitė – „When We’re Old“
  • 13. Frankreich: Madame Monsieur – „Mercy“
  • 14. Bulgarien: Equinox – „Bones“
  • 15. Norwegen: Alexander Rybak – „That’s How You Write A Song“
  • 16. Irland: Ryan O’Shaughnessy – „Together“
  • 17. Ukraine: Mélovin – „Under The Ladder“
  • 18. Niederlande: Waylon – „Outlaw In ‚Em“
  • 19. Serbien: Sanja Ilić & Balkanika – „Nova deca“
  • 20. Australien: Jessica Mauboy – „We Got Love“
  • 21. Ungarn: AWS – „Viszlát nyár“
  • 22. Slowenien: Lea Sirk – „Hvala, ne“
  • 23. Spanien: Alfred & Amaia – „Tu Canción“
  • 24. Großbritannien (UK): SuRie – „Storm“
  • 25. Finnland: Saara Aalto – „Monsters“
  • 26. Portugal: Cláudia Pascoal – „O jardim“

Netta (Israel) – „Toy“:


zum Beitrag auf YouTube


FRANCISCO LEONG AFP/Getty Images

ROLLING STONE hat gewählt: Die besten Alben des ersten Halbjahres 2019

Nach mehr als sechs Monaten ist es Zeit, die erste Bilanz zu ziehen: Was taugt der Musikjahrgang 2019? Gibt es ein Meisterwerk, das alle anderen überstrahlt? Welche Newcomer haben sich festgesetzt? Wie schneiden die Stars der Branche mit ihren neuen LPs ab? Die ROLLING-STONE-Redaktion hat wie jedes Jahr abgestimmt und persönliche Favoriten gelistet. Dabei gab es durchaus einige Überraschungen, die auch wir nicht erwartet hätten. Am häufigsten genannt wurde in den Listen nicht Bruce Springsteen oder Bill Callahan (auch wenn er fast die Spitze erklommen hätte), auch nicht Lieblinge der Redaktion wie Robert Forster und John Southworth. Auf Platz eins…
Weiterlesen
Zur Startseite