R. Kelly in Untersuchungshaft – Konzerte in Neu-Ulm und Hamburg fraglich

Wegen der anhaltenden Missbrauchsvorwürfe gegen R. Kelly ist noch nicht klar, ob die Konzerte am 12. April in Neu-Ulm und 14. April in Hamburg stattfinden werden. Der Rapper sitzt zurzeit in Untersuchungshaft.

So erklärten bereits die Betreiber der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm, dass sie die „vertraglich relevanten Meldungen bezüglich früherer oder aktueller Vorwürfe gegen R. Kelly“ gerade prüfen würden. Der Kartenvorverkauf wurde bereits eingestellt.

Wegen der Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs war R. Kelly per Haftbefehl gesucht worden, am Freitagabend stellte sich der 52-Jährige dann den Behörden in Chicago.

Kooperation
„The Essential R. Kelly“ hier bestellen

Mehreren Berichten zufolge ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen zehn Missbrauchsfällen gegen den Sänger – darunter auch Minderjährige. Noch gibt es keine offizielle Absage für die geplanten Konzerte im April. Das Konzert war zunächst in Baden-Württemberg geplant – wegen der vermehrten Kritik an Kelly war der Auftritt in Sindelfingen jedoch abgesagt worden.


Konkrete Vorwürfe gegen Michael Jackson: Ankläger schildern sexuellen Missbrauch

In einem Interview mit dem US-Sender CBS erklärten beide im Vorfeld, wie sie Michael Jackson damals wahrnahmen. Der Künstler sei im Herzen ein Kind gewesen, der sich auch gern mit Kindern umgab. „Ich finde es schwer zu glauben, dass der Grund, Jungen um sich zu haben, kein sexueller gewesen sein soll.“ „Michael hat mich schon in der ersten Nacht, in der er mich missbraucht hat, darauf geeicht, was ich sagen soll“, so Robson. „Er sagte mir, wenn irgendjemand das jemals herausfinden wird, werden wir beide im Gefängnis landen und unsere Leben wären vorbei.“ In dem Interview beschrieben beide Ankläger ähnliche…
Weiterlesen
Zur Startseite