Fleetwood-Mac-Gitarrist Danny Kirwan ist tot

Fleetwood-Mac-Gitarrist Danny Kirwan ist tot

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Danny Kirwan, ehemals Mitglied von Fleetwood Mac, ist tot. Er verstarb am Freitag (08. Juni) im Alter von 68 Jahren in London. Das meldete die Band auf Facebook (siehe unten). Die Todesursache wurde noch nicht bekannt gegeben.

Fleetwood Mac trauern

„Danny war ein großer Einfluss in unseren Anfangsjahren. Seine Liebe für den Blues führte dazu, dass er 1968 gefragt wurde, bei Fleetwood Mac einzusteigen, wo er für viele Jahre sein musikalisches Zuhause fand“, schreibt die Band in den sozialen Medien.

L-R: Mick Fleetwood, Christine McVie, Danny Kirwan

„Dannys wahres Vermächtnis, so sehe ich es, wird für alle Zeiten in der Musik, die er schrieb und als Teil der Formation Fleetwood Mac so wunderbar spielte, und die mittlerweile seit mehr als 50 Jahre andauert, weiterleben. Danke, Danny Kirwan. Du wirst uns immer fehlen.“

Danny Kirwan war an fünf Mac-Alben beteiligt, Schlagzeuger Mick Fleetwood holte den damals 18-Jährigen 1969 an Bord. Er war nicht nur Gitarrist, sondern auch Komponist und Co-Sänger der Gruppe. Mit „Albatross“ feierten sie gemeinsam einen Nummer-eins-Hit in Großbritannien. 1972 musste Kirwan Fleetwood Mac verlassen, als Grund wurden Drogen- und Alkoholprobleme angegeben. Eine psychiatrische Behandlung schien nicht anzuschlagen.

Fleetwood Mac auf Facebook:

Ab den 1980er-Jahren der Absturz: Eine zeitlang war Kirwan gar obdachlos. In den Neunzigern hatte Mick Fleetwood ihn offiziell als vermisst gemeldet.

Fleetwood Mac live

Fleetwood Mac bereiten derzeit eine neue Welttournee vor. Gitarrist und Songschreiber Lindsey Buckingham fehlt. Er verließ die Band aufgrund verschiedener Terminkonflikte. Angeblich wurde Buckingham herausgeworfen.

Ron Howard Redferns
Mr. E's Beautiful Blues: Alle Alben der Eels im Ranking und bewertet

12. Tomorrow Morning (2010) ★★★ Endlich erfasst ihn, den Trauerkloß, den an den eigenen Gefühlen verzweifelnden Waldschrat, doch noch etwas Glück. „Tomorrow Morning“ ist die kolibrileichte Platte, von der niemand angenommen hätte, dass sie jemals von den Eels kommen würde. Der Abschluss einer Trilogie über Himmel und Hölle der Liebe (mit den Vorgängern „Hombre Lobo“, 2009, „End Times“, 2010) schwebt mit „Spectacular Girl“ über den Wolken, labt sich an grausam redundanten Computersound-Experimenten („Baby Loves Me“) und überrascht mit sorgsam kompilierten Synthie-Beats, die an den Electro-Folk von Beck erinnern. Everett vielleicht sogar entspannt: „I Like The Way This Is Going“. Jetzt…
Weiterlesen
Zur Startseite