Forensiker lüften Geheimnis, wer Jack The Ripper war!

Mord verjährt nicht, das wissen sogar Menschen, die von Jura wenig Ahnung haben. Auch wenn der Täter vielleicht schon ein Jahrhundert unter der Erde liegt, wird weiter ermittelt. Nun scheint es in einem der bekanntesten ungelösten Kriminalfälle der Welt tatsächlich doch noch eine heiße Spur zu geben. Jack The Ripper wurde enttarnt!

Laut Fallbericht, der letzte Woche vom „Journal of Forensic Sciences“ veröffentlicht wurde, könnte der Täter, dank einer neuen DNA Prüfung, ein 23 Jahre alter polnischer Barbier gewesen sein, der Aaron Kosminski genannt wurde.

„Jack The Ripper – Anatomie einer Legende“ auf Amazon.de kaufen

Es ist nicht das erste Mal, dass Kosminski durch eine DNA-Übereinstimmung als Jack The Ripper identifiziert wurde. Bereits 2014 stand er erstmals unter Verdacht. Der nun wohl schlagende Beweis ist ein blutgetränkter Schal, der mit den beiden Opfern Catherine Eddowes und Elizabeth Stride in Verbindung gebracht wurde.

Kooperation

Dabei handelt es sich um zwei der fünf bekannten Ripper-Opfer, die zwischen 1888 und etwa 1891 in London getötet wurden. Forscher nehmen an, dass Jack The Ripper, wie der damals nicht zu fassende Serienkiller schnell genannt wurde, möglicherweise bis zu 18 Frauen getötet haben könnte.

DNA der Verwandten des mutmaßlichen Täters lieferten heiße Spur

Die neueste Reihe von Tests wurde von Forschern als die bisher „systematischste und fortschrittlichste genetische Analyse der Morde von Jack The Ripper“ bezeichnet. Beweisstücke wurden mittels einer molekularen Analyse untersucht.

Kosminski kamen die Forensiker letztlich auf die Spur, weil sie nach ersten Verdachtsmomenten nun Fragmente der DNA seiner bekannten lebenden Nachkommen heranzogen und mit dem bereits zur Verfügung stehenden Material verglichen.


I.M. Rock: Was die Stasi mit der Musik der DDR zu tun hatte

Mit 17 hat Thomas Schoppe einmal versucht, über die Berliner Mauer zu klettern. Keine Mutprobe, keine Abenteuerlust. Echte Republikflucht. Politische Gründe. So handfest, wie sie bei einem DDR-Teenager der allerersten Stunde nur sein konnten. Eines Abends im November 1962 jedenfalls waren Schoppe und sein Freund Hans aus der Heimat Leipzig nach Berlin gereist. Hatten sich im Jazzclub "Kleine Melodie" Mut angetrunken, waren in der Dunkelheit aufgebrochen. Den richtigen Spot entdeckten sie am Plänterwald in Köpenick, wo der provisorische Zaun - die Mauer war noch nicht fertig - eng an einem Neubau vorbeilief. Handschuhe für den Stacheldraht hatten sie vergessen. Als…
Weiterlesen
Zur Startseite