Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Game Of Thrones: George R.R. Martin muss noch hunderte Seiten für „The Winds of Winter“ schreiben


von

Eine gute und eine schlechte Nachricht: George R.R. Martin hat während der Quarantäne einige hundert Seiten für das vorletzte Buch seines „Game Of Thrones“-Fantasy-Epos „Das Lied von Eis und Feuer“ geschrieben. Nichtsdestotrotz sei das „The Winds of Winter“-Buch noch lange nicht fertiggestellt.

George R. R. Martin über die Pläne für 2021

Während der Großteil der HBO-Adaption seiner Serie bereits gelaufen ist, gibt Martin seinen Fans regelmäßig auf  Not a Blog ein Update über den Stand des lang erwarteten sechsten Bandes von „A Song Of Ice And Fire“. In seinem letzten Blogpost berichtete Martin optimistisch von den vielversprechenden Fortschritten, die er im vergangenen Jahr in der Fertigstellung seines Romans gemacht hat: „Ich habe im Jahr 2020 Hunderte von Seiten an THE WINDS OF WINTER geschrieben“, schrieb Martin. „Das beste Jahr, das ich bei WOW hatte, seit ich es begonnen habe.“ Warum es so gut lief, sei ihm jedoch nicht ganz klar: „Vielleicht die Isolation. Oder vielleicht hatte ich einfach eine Glückssträhne. Manchmal habe ich auch eine Glückssträhne.“

Doch Fans sollten sich nicht zu früh freuen. So habe Martin noch einiges an Arbeit vor sich: „Ich muss aber weitermachen“, fügte Martin hinzu. „Ich muss noch Hunderte von Seiten schreiben, um den Roman zu einem zufriedenstellenden Ende zu bringen. Dafür ist das Jahr 2021 da, hoffe ich.“ So lässt der wohl berühmteste noch unvollendete Roman anscheinend noch einige Zeit auf sich warten.

Er verspricht einen anderen „Game of Thrones“-Abschluss

Eine genaue Deadline möchte der Autor jedoch nicht rausgeben: „Ich werde keine Vorhersagen darüber machen, wann ich fertig sein werde … Jedes Mal, wenn ich das tue, nehmen die A*schlöcher im Internet das als ‚Versprechen‘ und warten dann sehnsüchtig darauf, mich zu kreuzigen, wenn ich die Deadline verpasse. Alles, was ich sagen will, ist, dass ich hoffnungsvoll bin.“

Fest steht jedoch, dass das Ende der Buchreihe deutlich von dem der Serie abweichen wird. Die letzte Staffel der HBO-Serie „Game of Thrones“ enttäuschte so einige Fans. Die meisten treuen Zuschauer vermissten das souveräne Storytelling vergangener Staffeln und bemängelten zahlreiche Logiklöcher. Zudem waren sie mit der Entwicklung einiger Figuren (zum Beispiel Daenerys Targaryen) nicht zufrieden, weil sie ihnen unplausibel vorkam.

Einige Spin-Offs und eine Animationsserie geplant

Bereits im Mai 2016 veröffentlichte Martin das erste Kapitel des sechsten Bandes. Das Kapitel hatte der Autor ebenfalls auf seinem Blog gepostet. In dem Romanauszug geht es um Arianne Martell und ihre Reise mit den „Sand Snakes“ durch Dorne. Klingt erstmal wenig aufregend, allerdings wird auch die Herkunft der Khaleesi und ihrer Drachen angeschnitten.

Martins letztes Buch „A Dance with Dragons“ feiert diesen Sommer bereits sein zehnjähriges Jubiläum. In der Zwischenzeit kündigte „Game Of Thrones“ einige Spin-Offs der Erfolgsserie an. Darunter auch das Prequel „Tales of Dunk & Egg“. Dies ist jedoch nur eines von mehreren „Game of Thrones“-Spin-Offs, die bei HBO in der geplant sind. So startet der Dreh für ein weiteres Prequel namens „House of The Dragon“ noch dieses Jahr.

Darüber hinaus ist auch eine „Game Of Thrones“-Animationsserie auf HBO Max geplant.


George R.R. Martin unterschreibt Mega-Vertrag mit HBO

Nachdem innerhalb von ein paar Monaten gleich sechs (!) „Game Of Thrones“-Spinoff-Produktionen angekündigt wurden, soll Star-Autor George R.R. Martin nun einen großen Content-Deal mit HBO abgeschlossen haben. Der neue Vertrag soll sich laut mehreren Quellen über fünf Jahre erstrecken und einen mittleren achtstelligen Betrag umfassen. Gemäß den Vertragsbedingungen muss Martin dafür einige neue Programme für HBO und den Streamingdienst HBO Max entwickeln, darunter die bereits sechs angekündigten Serien-Projekte aus dem „Game Of Thrones“-Universum. Wird George R.R. Martin nie fertig mit „Das Lied von Eis und Feuer“? Doch auch außerhalb seines selbst erschaffenen Westeros-Kosmos soll Martin für den Sender tätig werden:…
Weiterlesen
Zur Startseite